Aktuelles

Schneesportlager 2019
Schneesportlager 2019

Sonntag, 3.2.2019

 

Um 9:45 kam uns der Car abholen und wir freuten uns sehr auf das kommende Skilager. Nach einer langen und lustigen Fahrt sahen wir endlich unser Lagerhaus. Nachdem wir angekommen waren, assen wir unseren mitgebrachten Lunch. Voller Vorfreude packten wir unsere Sachen für die Piste und fuhren los. Leider war das Wetter nicht auf unserer Seite und so fuhren wir auf nebligen Pisten. Leider verlief der Nachmittag nicht ganz ohne Zwischenfälle, da man für den Tiefschnee nicht mal von der Piste wegfahren musste. Als wir wieder im schönen warmen Lagerhaus ankamen, richteten wir uns in unseren Zimmern ein. Und schon bald darauf wurden wir mit sehr feinen Älplermaccaroni zum Abendessen beglückt.

 

Nachdem wir gegessen haben, hatten wir eine Pause. Um 19:45 war die Pause vorbei, und wir gingen nach draussen um einen Fackellauf zu machen. Wir hatten Spass im tiefen Schnee.

 

Montag,4.2.2019

 

Wir wurden um 07:00 Uhr geweckt und assen gemütlich Frühstück . Um 09:00 Uhr warteten wir auf den Bus. Der Bus fuhr uns direkt ins Skigebiet. Dort genossen wir das schöne Wetter auf der Piste. Um 11.30 Uhr assen wir Spätzli mit Sauce, dann fuhren wir wieder Ski. Um 15:15 Uhr rasten wir zur Gondel. Diese brachte uns wieder ins Tal, dort mussten wir ca. 20 Minuten auf den Bus warten. In dieser Zeit machten wir eine Schneeballschlacht. Wir fuhren ins Lagerhaus und assen Kartoffelgratin, Broccoli und Fleischkäse. Danach gab es noch ein Dessert: Schoggimousse.

 

Dienstag, 5.2.2019

 

 

Gestern haben wir unseren Abend mit lustigen, emotionalen Spielen verbracht. Die Mädchen haben Happy Birthday gespielt und die Jungs verschiedenes. Leider wurden wir am nächsten Morgen schon wieder um 07:00 Uhr geweckt. Um 09:00 Uhr fuhren wir mit dem Bus zur Gondel. Heute hatte es sehr viele Leute, darum war es in der Gondel sehr eng. Wir freuten uns über die Chicken-Nuggets und Pommes, die es zum Mittagessen gab. Nach einiger Zeit gingen die guten Ski- und Snowboardfahrer auf die Talabfahrt und wir haben uns unten an der Bushaltestelle getroffen. Als wir im Lagerhaus ankamen, hatten wir noch eine Stunde Freizeit. Danach gab es zum Abendbrot Lasagne und Salat.

Um 19:30 Uhr mussten wir im Speisesaal sein. Danach hatten wir einen sehr tollen und lustigen Theaterabend. 

 

Mittwoch, 6.2.2019

 

 

Wir wurden um 7:00 Uhr geweckt. Um 9:00 Uhr wurden wir von dem Bus abgeholt und zur Gondel gefahren. Bevor wir dann uns in die Gruppen einteilten, machten wir ein grosses Einwärmen. Um12:45 Uhr trafen wir uns wieder bei der Gondel. Im Lagerhaus gab es Toast Hawaii zum Mittagessen. Als wir danach all unsere Schwimmsachen gepackt hatten, gingen wir ins Schwimmbad. Die Zeit im Schwimmbad ging sehr schnell vorbei. Bevor wir ins Lagerhaus gingen, machten wir einen Abstecher in den Spar. Zum Abendessen gab es Suppe und Riz Casimir.

 

Wir haben einen lustigen Film geschaut und Popcorn bekommen von der lieben Küche.

 

Donnerstag,7.2.2019

 

Wir wurden um 7:00 Uhr geweckt und danach frühstückten wir. Als wir oben waren, gingen wir auf die schneeweisse Piste. Zum Mittagessen gab es Kartoffelstock mit einer Wurst. Am Nachmittag  führten wir die Winterolympiade durch. Alle waren mit vollem Eifer dabei und gaben beim Pantomimespielen, Snowboardbalancieren oder Turmbauen Vollgas. Eine paar Stunden später gab es etwas Leckeres zu essen.

Wir hatten noch ein bisschen Freizeit. Zum Abendessen durften wir unseren eigenen Burger kreieren. Danach machten wir uns für den Abschlussabend bereit. Die Sechstklässler richteten alles für die Hawaiiparty ein und schon bald konnte es losgehen. Zuerst gab es noch eine kleine Preisverleihung bevor dann mit einem leckeren Ice Tea auf das schöne Skilager angestossen wurden.

 

Freitag, 8.2.2019

Heute Morgen mussten wir schon früh aufstehen und unsere Siebensachen zusammenpacken. Nach dem Frühstück räumten wir unser Lagerhaus auf, halfen uns gegenseitig beim Packen und putzen mit den Besen die Böden. Um neun Uhr gingen wir voller Elan auf die Gondel und durften in Gruppen an einem Sessellift die Pisten runterflitzen. Das war ein grosser Spass! Zum Mittagessen trafen wir uns alle wieder im Restaurant. Danach fuhren wir alle zusammen noch eine letzte Abfahrt und genossen die Sonne und den tollen Schnee! Schön wars im Skilager!

 

 

Schulsilvester 2018
Schulsilvester 2018

Pünktlich um 18 Uhr fanden sich alle Kinder der Primarschule Flaach beim Schulhaus ein - festlich gekleidet - und natürlich sehr aufgeregt! Nach einer kurzen Erklärung, was wo zu finden ist, wurden dann die selbstgebastelten Portemonnais mit Spielgeld ausgestattet und schon konnte es losgehen. Für einen Batzen durfte man sich schön schminken lassen, kreative Weihnachtssachen basteln, Kärtchen herstellen, mit Bauklötzen  und Lego spielen, Fotos von sich und seinen Freunden machen oder auch einen feinen Hot Dog geniessen. In der Turnhalle konnte man dann wieder neues Geld verdienen, damit man auch wirklich alle Ateliers besuchen durfte. Die stolzen 6. Klässler waren für die Disco zuständig und brachten eine tolle Stimmung in den Theaterraum. Um 20 Uhr gingen die Kleinsten müde aber zufrieden wieder nach Hause, während die Unter- und Mittelstufe noch etwas länger feierte. Toll wars! 

Eislaufen in Schaffhausen
Eislaufen in Schaffhausen

Die Kinder der 1. bis 6. Klasse verbrachten vor den Weihnachtsferien vergnügliche Stunden auf dem Eisfeld in Schaffhausen. 

Offene Turnhalle
Offene Turnhalle

Einmal mehr war die "Offene Turnhalle", organisiert durch die EMW Flaach, ein voller Erfolg! Vielen herzlichen Dank für die Durchführung!  

Weihnächtliche Kürzestkurzgeschichten der Mittelstufe Flaach
Weihnächtliche Kürzestkurzgeschichten der Mittelstufe Flaach

Das hygienische Nastuch

 

Das Nastuch war sehr empfindilch gegenüber von Schmutz, es hatte Angst davor, gebraucht zu werden. Darum startete es einen Protest gegen das Schnäuzen und schon bald standen Millionen von Nastüchern auf der Strasse und protestierten.

 

Alina Landolt, 6. Klasse

 

 

Der Schneestern

 

Es war einmal ein Schneestern. Er lebte friedlich mit einen Eltern auf einer Wolke. Eines Tages wehte der Wind so stark, dass der Schneestern sich nicht mehr festhalten konnte und zur Erde fiel. Er starb an einem harten Schlag auf seinen kleinen zarten Schneekopf

 

Michelle Boos, 4. Klasse

 

 

Der brennende Weihnachtsbaum

 

Ein Junge wollte heute mit seiner Familie Weihnachten feiern. Er hat sich sehr schön angezogen und wollte zum Weihnachtsbaum. Als er dort war, sah er ein Feuerzeug. Zu der Zeit war er noch 4 Jahre alt. Er hat mit dem Feuerzeug gespielt und hat versehentlich den Weihnachtsbaum angezündet. Er versuchte es aus zu machen, aber keine Chance. Seine Mutter und sein Vater haben es gerochen und haben den Baum brennend gesehen. Sie haben die Feuerwehr gerufen, aber es halt nichts. Sie sind verstorben.

 

Gentrit Berisha, 5. Klasse

 

 

Die Reise

 

Aaah, ich werde geknetet. Nein, jetzt drücken sie mir noch Rosinen in den Baum. Heiss, heiss, es ist heiss, denn ich bin im Backofen bei bei 200°C. In einer Stunde komme ich erst wieder raus. Eine Stunde später. Schön, endlich eine erfrischende Luft! Oh nein, nein, nein, bitte nicht ahh! «Dieser Grittibenz ist lecker, Mama.» und schon ist mein Kopf weg.

 

Saskia Fehr, 5. Klasse

 

 

Die Mandarine

 

Es war einmal eine glückliche MAndarina, sie hiess Fredi. Am 6.12.18 wurde Fredi aus dem Korb geholt und auf einen Tisch gelegt. Auf einmal kam eine Hand auf Fredi zu und packte ihn. Die Hand nahm seine Haut ab und Fredi bestand nur noch aus Knochen und Blut. Schlussendlich war Fredi aufgegessen. Die Hand war sehr zufrieden.

 

Jael Schwarzenbach, 4. Klasse

 

 

Der Zimtstern

 

Lisa schmückte den kleinen glitzernden Weihnachtsbaum. Im Ofen backten gerade die Zimtsterne. Da wollte Lisa zuoberst ein schöner Stern anhängen. Da merkte Lisa, dass der Stern viel zu gross ist. Plötzlich hörte Lisa eine leise Stimme. Sie ging in die Küche und entdeckte einen Zimtstern, der ihr zuflüstert: «Du kannst mich an den Spitz vom Baum hängen.» Lisa machte das und sah ihr schönes Werk an. Dann sagte sie: «Danke, lieber Zimtstern.»

 

Timea Schläpfer, 4. Klasse

 

 

Der brennende Weihnachtsbaum

 

Als Familie Frei heute am Weihnachtsabend wieder zusammen sass und ass, hörten sie ein leises Knistern, das immer lauter wurde. Der Vater wundert sich über das Knistern und sagt: «Ich schau mal nach, was da los ist». Plötzlich ruft er: «Der Weihnachtsbaum brennt!» Schnell ruft er die Feuerwehr, die schnell den Baum löscht. Aber der Baum ist hin. Deshalb feiert die Familie Frei dieses Jahr Weihnachten ohne Baum.

 

5. Klasse

 

 

Der brennende Weihnachtsbaum

 

Heute war Weihnachten und Frau Schmied sagte zu ihrem Sohn: «Zünde doch den Weihnachtsbaum an.» Also zündete Peter den Weihnachtsbaum an. Eine Minute später brannte der ganze Weihnachtsbaum.

 

Melanie Gisler, 6. Klasse

 

 

 

 

Das Weihnachtsgebäck

 

Es war einmal ein Junge, er wohnte in einem Weihnachtsgebäck. Doch an einem Tag hat er so fest Hunger, dass er das Weihnachtsgebäck aufass, dann hatte er keine Wohnung mehr und dann lebte er in einer Torte.

 

5. Klasse

 

 

Die Titanic

 

In einer dunkeln Nacht fuhr die Titanic in ein Gebiet voller Eisschollen. Der Kapitän merkte es sehr, sehr spät und versuchte noch auszuweichen, aber es war zu spät. Alle kreischten und plötzlich war es ganz still.

 

Marvin Ritzmann, 6. Klasse

 

 

Der singende Gritibenz

 

Es wurde einmal ein Gritibenz in einen Ofen geschoben. Aber plötzlich hörte man das Lied «TNT» aus dem Ofen singen. Die Leute gingen schnell schauen und sahen den singenden Gritibenz. Kurz danach stand er bei einer Talentshow und dang natürlich «TNT». Er kam mit Mark Forster ins Team. Ungefähr einen Monat später stand er mit Mark Forster auf der Bühne, natürlich mit dem Pokal.

 

Anja Zimmermann, 6. Klasse

 

 

Der brennende Weihnachtsbaum

 

Es war ein kalter Weihnachtsabend. Wir gingen zu unsrer Grossmutter, aber dann als wir kamen, war der Weihnachtsbaum abgefackelt und meine Grossmutter blutete aus der Nase. Wir brachten sie ins Krankenhaus und sahen sie nie wieder.

 

Yara Simoes Ferreira, 5. Klasse

 

 

Samichlaus

 

Die Kinder glauben nicht an den grossen Samichlaus. Weil die Lehrerin sagte der Samichlaus hat den Sack hier gelassen und uns gesucht. Wo alle nach Hause gingen, haben sie ihre Mutter gefragt: «Gibt es Samichlaus?». Die Mutter sagte: «Er ist tot.»

 

4. Klasse

 

 

Der brennende Weihnachtsbaum

 

Es war einmal eine Familie. Sie wollte mit den Grosseltern Weihnachten feiern. Als die Grosseltern ankamen, merkten sie, dass der Grossvater nicht gut hört. Als sie die Kerzen am Weihnachtsbaum anzündeten ging der Grossvater im Wohnzimmer rauchen und merkte nicht, dass er begann zu brennen, weil der Weihnachtsbaum hinter ihm brannte.

 

Linda Straub, 4. Klasse

 

 

Silvester

 

Hans-Ruedi wollte drei Minuten vor Neujahr die schöne Silvesterrakete anzünden, als ihm plötzlich das Feuerzeug aus der Hand fiel. Er beugte sich über die brennende Rakete und als es dann knallte, flog er mit der Rakete in die Luft. Er sagte: «Das mache ich nie wieder!»

 

Marina Dubravac, 6. Klasse

 

 

Der Weihnachtsmann stürtzt ab

 

Der Weihnachtsmann verteilt Geschenke. Er hat alle Geschenke verteilt, als er mit dem Schlitten nach Hause will, sieht er eine Rakete. Es knallte und der Weihnachtsmann stürzte ab und voll auf die Schnauze. Neben ihm steht Mark Forster. Er hat dort ein Kontert und flog mit dem Weihnachtsmann davon.

 

Leon Fischer, 5. Klasse

 

 

Streit geht verschieden zu Ende

 

Eines Tages flog der Samichlaus mit Schmutzli in einem Schlitten über der Stadt. Schmutzli wollte den Schlitten auch mal lenken. Somit gab es einen Streit. Samichlaus kam mit dem Knie an den AUS-Knopf. Der Schlitten hielt gleich an und die drei stürzten in eine Schlucht unter ihnen.

 

Shania Fehr, 6. Klasse

 

 

Der Weihnachtsbaum

 

Wir haben einen Weihnachtsbaum gekauft. Der Baum sagte zu sich: «Warum muss ich schon wieder an einen neuen Ort?» Er wird geschmückt und ihm gefällts!

 

Chiara Frauenfelder, 4. Klasse

 

Kekse

 

Am 24. Dezember backte meine Mutter Kekse. Die waren so gut, dass ich sie so schnell gegessen habe, dass meine Mutter meinte, ich wäre verrückt.

 

Ricardo Stössel, 5. Klasse

 

 

Die tragischen Weihnachten

 

Es war einmal eine Familie. Sie hatte nichts zu essen. Und so assen sie an Weihnachten halt einfach nichts.

 

Jade Stelzer, 4. Klasse

 

 

Die immer lebende Kerze

 

Die Kerze namens Paul brannte jeden Tag, aber sie brannte nie runter. Doch eines Tages fackelte Paul einen Baum ab und dann war er plötzlich niedergebrannt.

 

Noé Bänninger, 5. Klasse

 

 

Der Esel

 

Der Samichlaus kam zu uns mit dem Esel. Er brachte uns Schoggi, Nüssli, Mandarinen und vieles mehr. In dieser Zeit lief der Esel weg. Als der Smichlaus gehen wollte, sah er, dass sein Esel weg war. Er suchte und suchte aber er fand ihn nicht. Und das ist der Grund, warum der Samichlaus nie mit dem Esel kommt.

 

Julia Corbi, 4. Klasse

 

 

Das Geschenk

 

Aufgeregt packt Sara das Geschenk aus. Als sie die Geschenkschachtel aufmacht, sieht sie kurze Streichhölzer. Augenblicklich zündet sie eines an und wartet bis es ganz verbrannt ist. Als die Flamme ihren Pulloverärmel erreicht, gibt es eine riesige Stichflamme. Sara explodiert und bereut es, das Streichholz angezündet zu haben. 

 

Joanna Bürki, 6. Klasse

 

 

 

Der Schmutzlifan

 

Tom, der Junge, freute sich sehr auf den Schmutzli. Er hatte ihn lieber als den Samichlaus. Am 6. Dezember kommen die beiden. Der Samichlaus sagt: «Willst du nicht einen Vers aufsagen?»  «Doch!», sagte Tom und sprach: «Samichlaus du Superman, leider bin ich Schmutzlifan!»

 

Flurin Ott, 6. Klasse

 

 

Die komischen Zimtsterne

 

Frau Hüller war 80 Jahre alt und backte gerne. Als ein Teig in der Weihnachtszeit aus gestochen, verziert und gebacken war, wollte Frau Hüller die Kekse essen. Doch sie schmeckten komisch. Sie waren braun verziert und bellten.

 

Nico Guderjahn, 6. Klasse

 

 

Die Früchteschale

 

Eines Tages sassen die Mandarine und die Banane in der Früchteschale. Da fragte die Banane: «Hast du schon einmal jemanden glücklich gemacht?» «Ja», sagte die Mandarine, «mich, weil mich noch niemand gegessen hat!»

 

Nico Schwarzenbach, 6. Klasse

 

 

Oh Nein

 

Als ein Rentier einen Nagel im Fuss hatte, mussten die Rentiere auf den Schlitten sitzen und der Samichlaus ziehen.

 

Seraina Hollenstein, 4. Klasse

 

 

Das Geschenk

 

Ein Geschenk namens Maxelila wurde gekauft, verpackt, verschenkt, ausgepackt und benutzt, bis es kaputt ging.

 

Nils Hatt, 5. Klasse

 

 

 

 

Kurzes Leben

 

Ein Schoggistängeli kam in einen Adventskalender. Am 21. Dezember wurde es ausgepackt und nach 2 Minuten war es gegessen.

 

Tim Frauenfelder, 4. Klasse

 

 

Die verbrannten Zimtsterne

 

Mama hatte Lust Zimtstern zu backen. Dann haben wir das zusammen gemacht und in den Ofen geschoben. Der Ofen war auf 220°C eingestellt. Nach 20Minuten waren alle Zimtsterne total verbrannt. Mama sagte: «Ohhhh nein!!! Komm wir machen neue.» «Aber wie heiss muss der Ofen sein?», fragte ich. «Nur 120°C!» Dann haben wir neue gemacht, sie gegessen und gelacht.

 

Samuel Wild, 5. Klasse

 

 

Der Hundespaziergang

 

An diesem Dienstag wollte die junge Frau mit Luna spazieren gehen. Doch da kam ein Eichhörnchen auf den Weg und was machte Luna? Na klar! Sie rannte dem Eichhörnchen nach. Eine ganze Weile verfolgte Luna diesen Nager. Bis das Eichhörnchen auf einen Baum kletterte und Luna enttäuscht war. Sie gingen entspannt weiter.

 

Alina Fehr, 6. Klasse

 

 

Der brennende Weihnachtsbaum

 

Es war einmal ein Weihnachtsbaum, der in einem Wohnzimmer stand. An einem Morgen wurde er sehr schön geschmückt mit Kerzen, Kugeln und Schokolade. Am Abend wurde das Licht gelöscht und die Kerzen wurden angezündet. Plötzlich fing sich der Baum an zu bewegen, wer er Angst vor den Kerzen hatte und sie loswerden wollte. Leider flog eine Flamme auf seine Nadeln und er verbrannte.

 

Magali Boos, 6. Klasse

 

 

 

 

Die Samichlausmütze

 

Die Samichlausmütze steht ganz alleine im Laden und will unbedingt gekauft werden. Aber niemand kauft sie. Nach einer langen Zeit kommt doch jemand in den Laden und überlegt, ob er die Mütze kaufen soll. Aber er macht es nicht. Also ist die Mütze für immer allein.

 

Larissa Gisler, 6. Klasse

 

 

Der pinke Esel

 

Es war einmal ein Esel in Marokko. Sein Bauer fand den Esel nie am Ende des Tages in der grossen Eselherde. Da fuhr der Bauer eines Tages mit dem Auto in den Baumarkt, kaufte eine pinke Spraydose und besprühte seinen Esel mit pinker Farbe. Von nun an erkannte der Bauer seinen Esel immer. Ausser es hatte geregnet!

 

Cedric Probst, 5. Klasse

Besuch im Kulturama
Besuch im Kulturama

Wir waren mit dem Bus, Zug und dem Tram in Zürich im Kulturama. Da gab es sehr viel spannendes über die fünf Sinne zu sehen. Es gab sehr spannende Aufgaben zu lösen zu den Sinnen. Nachher assen wir gemeinsam unseren Znüni. Mmmmh! Dann lösten wir coole Aufgaben. Dann begaben wir uns zum Zürich HB und assen gemütlich unseren Zmittag. Nach dem Zmittag gingen wir zum Bahnsteig und stiegen ein.

 

Linnea, Nick und Finja

 

Räbeliechtliumzug Flaach
Räbeliechtliumzug Flaach

Schülerinnen und Schüler lernen voneinander und miteinander
Schülerinnen und Schüler lernen voneinander und miteinander

Im forschenden Lernen befassten sich die Kinder der Mittelstufe mit den Themen Licht und Schall. Die gelernten Experimente wurden dann an einem Nachmittag den Unterstufenkindern vorgezeigt und genau erklärt. So konnten die Älteren den Jüngeren erzählen, was sie während einem Quartal gelernt haben und mussten sich gut überlegen, wie sie die Experimente klar und verständlich darstellten. Die 1. bis 3. Klässler waren sehr fasziniert und stellten viele spannende Fragen. Besonders toll fanden sie es, wenn sie selber etwas ausprobieren durften. So kam es, dass einige Kinder mit einer speziellen Brille (Nachstellung einer starken Sehstörung) versuchten, einander Bälle zuzuwerfen oder mit dem Seil zu springen. Die Lehrpersonen hielten sich während des Nachmittags im Hintergrund und waren sehr stolz, wie die Kinder voneinander lernen konnten.