Aktuelles

Musical Peter Pan
Musical Peter Pan

Vom 4. bis zum 8. Juli 2022 findet in der Primarschule Flaach die Projektwoche statt. In unserer Sonderwoche begleiten wir als ganze Schule Peter Pan auf seinem abenteuerlichen Flug. 


Es finden drei Vorstellungen statt:
Freitag, 8. Juli um 18:30 Uhr
Samstag, 9. Juli um 13:00 Uhr
Samstag, 9. Juli um 18:30 Uhr

 

Türöffnung ist jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn. Es gibt vor den Vorstellungen und während der Pause die Möglichkeit, an unserer Bar Getränke zu konsumieren und sich mit Snacks und Fingerfood zu verpflegen. 
Der Vorstellungsbesuch ist gratis! Zur Deckung unserer Unkosten werden wir eine Kollekte erheben.

 

Bitte melden Sie sich unter folgendem Link mit der genauen Anzahl Personen für die gewünschte Vorstellung an. Die Plätze sind nicht nummeriert und begrenzt.

Wir freuen uns auf die Vorstellungen und ein zahlreiches Publikum!

OL-Nachmittag
OL-Nachmittag

Nach mehrere Vorübungen in den vergangenen Wochen fand am Montag, 20.06.22 der OL-Nachmittag der Mittelstufe statt. Die Kinder haben trotz heissem und sonnigem Wetter die Orientierung nicht verloren und haben versucht ihre Laufzeiten stetig zu verbessern. Die Resultate sind auf der Seite von sCOOL! einsehbar.

Klassenlager in Churwalden
Klassenlager in Churwalden

Montag

Am Montagmorgen trafen wir uns um 8:30 Uhr beim Wesenplatz. Dann mussten wir auf das Postauto warten und schliesslich ging unsere Reise los. Das Postauto war ziemlich voll als wir drinnen waren. Als wir dann nachher beim Bahnhof in Henggart waren, mussten wir nur noch auf unseren Zug warten bis nach Winterthur. Als wir in Winterthur ankamen, mussten wir umsteigen, um zwei Stunden lang nach Chur zu fahren.

Als wir in Chur waren, mussten wir in ein Postauto umsteigen, um nach Churwalden zu kommen. Dort gingen wir ins Pradotel in dem wir 5 Tage blieben. Es gab dort einen Spielplatz, auf dem wir spielen konnten. Wir mussten einen Orientierungslauf mit Fotos machen. Von Maëlle gab es Kekse. Dann konnten wir spielen bis zum Abendessen.

Linnea, Fiona, Laura, Janis

 

Nachdem die Mittelstufe im Lagerhaus in Churwalden angekommen war, haben wir unseren selbst mitgebrachten Lunch gegessen. Und dann das Gepäck in unsere Zimmer gebracht. Nachher haben wir den Koffer ausgepackt. Und gingen draussen spielen. Wir haben einen Foto-OL gemacht und viele haben dafür lange gebraucht.

Zum Abendessen gab es Chicken Nuggets und Pommes Frites mit Salat. Ich fand denn ersten Tag sehr cool. Ich fand es sehr toll mit meinen Freunden Fussball zu spielen. Aber leider war die Route des Foto-OLs nicht mehr so aktuell und darum waren manche Achtung-Schilder nicht mehr vorhanden. Aber sonst war der Foto-OL ganz gut. Es war ein guter erster Tag.

Oliver, Lia, Finja, Julien, Livia L., Eloan

 

Dienstag

Gestern Abend haben wir Posten gemacht. Wir mussten uns dafür immer bewegen. Wir mussten eine Blache umdrehen, ohne den Boden zu berühren. Dan mussten wir noch ein Art Rennen machen, wobei wir nur 11 Füssen benutzen durften. Wir mussten dann auch noch einen Turm aus Holzklötzen bauen mit einem Haken, der an Seilen befestigt war. Wir mussten über ein Seil mit kleinen Glöckchen dran hüpfen, ohne es zu berühren. Wir mussten immer darauf achten, im Team zusammen zu arbeiten. Am Schluss bekamen wir Kuchen. Dann sind wir schlafen gegangen. Am Dienstag haben wir ein leckeres Brot mit Marmelade und Cornflakes gegessen. Wir waren auf der längsten Rodelbahn der Schweiz. Wir waren in einem Seilpark und es war toll aber auch schwer. Wir sind dann mit der ganzen Klasse herunter gerodelt. Dann haben wir noch ein leckeres Eis gegessen. Wir sind dann ins Lagerhaus gegangen, wo wir noch draussen spielen durften.

Leonie P., Emilia, Leonie G., Jan, Vian

 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen konnten wir noch rodeln. Zwei Gruppen konnten noch in den Seilpark. Die anderen 2 Gruppen waren schon am Morgen geklettert. Ein wenig später gingen wir alle gemeinsam mit der Rodelbahn zur Talstation. Bevor wir das machen konnten, gab es ein kleines Problem. Wir standen sehr lange im Stau und mussten warten, um zur Rodelbahn zu kommen. Als wir unten ankamen, tat uns eine kleine Abkühlung sehr gut. Wir konnten zwischen Vanille- und Schokoladen-Eis entscheiden. Als wir im Lagerhaus ankamen, hatten wir Freizeit. Zum Abendessen gab es Reis Casimir.

Lars Fr., Amael, Alesha, Mia, Maëlle, Baran

 

Mittwoch

Am Dienstagabend gab es einen feinen Znacht, es gab Reis Casimir. Danach sind wir in den Wald gegangen und spielten Pantomime. Danach sangen wir ein paar Lieder aus einem Buch. Wir mussten danach ins Bett gehen. Die Nacht war etwas unruhig, weil einige nicht schlafen konnten. Am Mittwochmorgen assen wir einen feinen Zmorgen und mussten uns parat dann machen für eine Wanderung. Wir fuhren mit dem Bus nach Chur und dann mit der Gondel nach Brambrüesch. Wir freuten uns natürlich, als wir erfahren hatten, dass wir nicht von ganz unten aus Chur hochlaufen mussten und wir die Gondel nehmen durften. Wir hatten dann etwa eine Stunde bis zum Lunchplatz und assen dort unseren Lunch. Beim Lunch freuten wir uns auf die Runterfahrt mit der Rodelbahn.

Nick, Leena, Amea, Nihad, Lars Fe.

 

Nach dem Mittagessen bei der Malix-Alphütte haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe, die noch genügend Kraft hatte, ging über den Gipfel. Die andere Gruppe ging um den Gipfel herum, da sie nicht mehr so fit waren. Danach liefen wir zur Rodelbahn und fuhren hinunter. Tom, Lars, Liam und Marc gingen noch in einen Brunnen baden. Auf dem Nachhauseweg gingen wir bei der Rodelbahn vorbei und rodelten den Rest hinunter. Als wir wieder zuhause waren, gingen erst einmal alle duschen. Danach haben wir Zvieri gegessen. Danach haben alle ein bisschen draussen gespielt. Zum Abendessen gab es dann Fajitas und alle haben sich riesig gefreut.

Désirée, Marc, Tom, Elia, Livia F.

 

Donnerstag

Gestern hatten wir einen Filmabend. Eigentlich wollten wir den Film Welpenakademie schauen, das hat aber nicht funktioniert. Deswegen haben wir Golden Winter geschaut. Am Morgen fuhren wir mit dem Postauto in die Lenzerheide. Wir gingen durch den Wald. Dort hatte es ganz viele Eichhörnchen. Danach gingen wir Minigolf spielen und Frau Moser war die beste mit 55 Punkten. Als wir fertig waren, gingen wir zu einem See namens Heidsee.

Benaja, Noëmi, Marlon, Maja, Liam

 

Am Mittag gingen wir ans Strandbad. Als wir ankamen, assen wir Würste und Brot. Danach teilten wir uns in drei Gruppen und gingen im Viertelstundentakt ins Wasser. Wir hatten viel Spass. Später zogen wir uns wieder um und sonnten uns. Dann wanderten wir um den halben See und stiegen in den Bus. Zum Abendessen gab es Teigwaren mit Fleisch und Tomatensauce. Dann machten wir die Ämtlis und schrieben diesen Bericht.

Mael, Fabian, Jessica, Annina, Olivier

Exkursionen Gemeinde Flaach
Exkursionen Gemeinde Flaach

An mehrern Mittwochmörgen haben die 4.-Klässler verschiedene Orte in Flaach besucht. Jeweils ein Grüppchen informierte dabei zu einem bestimmten Thema. So konnten die Schüler*innen die eigene Gemeinde besser kennenlernen, erforschen und erleben.

Exkursion Stromhaus
Exkursion Stromhaus

Am Mittwoch, dem 18. Mai fuhren wir mit dem Bus von Flaach nach Rafz. Danach fuhren wir mit dem Zug nach Glattfelden. Dann kamen wir beim Stromhaus an. Als wir angekommen waren, gingen alle zuerst aufs WC. Und dann haben wir alle Räume durchgeschaut. Das Coolste war das mit dem Druck im ersten Zimmer. Wir haben am Schluss eine Coca-Cola bekommen.

Nihad

 

Die 4. Klasse machte einen Ausflug ins Stromhaus. Es war sehr heiss und es war lustig und cool. Am Schluss bekamen wir noch ein Eis und etwas zu trinken. Danke allen, die es organisiert haben.

Lia

 

Wir waren am Mittwoch im Stromhaus Glattfelden, da machten wir eine Führung durchs Stromhaus. Die Führung hat mir gut gefallen. Wir machten auch Experimente. Die Experimente haben mir besonders gefallen. In der Pause bekamen wir ein Eis.

Maja

 

Es war cool und lustig. Man konnte Strom durch sich leiten und wir bekamen eine Cola und eine Wasserglace. Man konnte seinen eigenen Strom produzieren. Wir sahen, wie früher Strom produziert wurde.

Lars Fr.

 

Wir sind mit der ganzen 4. Klasse nach Glattfelden gefahren. Wir haben dort experimentiert und Sachen über Strom und die Aufgaben der EKZ erfahren. Zum Schluss durften wie noch selbst Strom erzeugen, indem wir mit einem Velo gefahren sind oder mit einer Handkurbel gekurbelt haben. Es war cool, Strom zu erzeugen. Zum Znüni hat es ein Eis und eine Cola, Apfelsaft oder Wasser gegeben. Es war cool und ich würde wieder einmal gehen.

Benaja

 

Ich fand es cool, dass wir Experimente machen konnten. Ich fand es cool, dass wir Glace & Coca Cola bekommen haben. Ich fand es nicht cool, dass wir wieder gehen mussten. Ich fand es cool, dass die Personen so nett waren. Ich fand es auch noch cool, dass wir Zug und Bus gefahren sind.

Liam

 

Wir sind mit dem Zug beim Stromhaus angekommen und mussten zuerst eine lange Treppe herunterlaufen. Dann waren wir auch schon im Stromhaus. Dann haben sie verschiedene Stationen gezeigt. Ich fand die Turbine und dieses Stromspiel sehr spannend. Ich fand es ein bisschen blöd, dass wir die ganze Zeit stehen mussten, aber sonst fand ich es sehr spannend und cool.

Leonie

 

Wir waren im Stromhaus Glattfelden, haben uns Experimente mit Strom angeschaut, haben eine Turbine gesehen und ein kleines Video. Am Ende durften wir noch Eis essen. Dann mussten wir leider wieder gehen. Mir haben die Experimente Spass gemacht.

Mia

 

Wir waren in Glattfelden. Wir reisten mit Bus und Zug. Wir haben verschiedene Sachen gemacht: experimentiert, Sachen angeschaut und noch viel mehr. Nachher durften wir etwas trinken und eine Glace schlecken. Mir hat es gut gefallen.

Lars Fe.

 

Als wir angekommen waren, schauten wir uns an, wieviel von Zürich von der EKZ mit Strom versorgt wird. Dann machten wir Experimente. Zum Beispiel wie sich Strom anfühlt, was Strom ist und so weiter. Dann schauten wir uns den Generator, der früher im Stromhaus Strom produziert hatte, an. Dann schauten wir uns den Film eines Veloprofis an, der einen Toaster antreiben wollte. Der Toast war am Schluss auch ein bisschen braun.

Olivier

 

Die ganze 4. Klasse war im Stromhaus Glattfelden. Wir gingen mit dem Bus und Zug. Als wir da waren, wurden wir nett empfangen. Dann konnten wir Experimente machen und das Wasserkraftwerk bestaunen. In der Pause bekamen wir noch ein sehr leckeres Eis.

Livia

 

Wir mussten eine sehr lange Treppe hinunterlaufen. Das fand ich sehr doof. Ich wusste vorher nicht, wieviel Strom ein Toaster braucht. Das Tollste war die Turbine und ein Spiel, bei welchem man mit einer Handkurbel Strom erzeugen konnte. Am Anfang erklärte eine Frau ein paar Dinge und als sie fertig war, kam ein Mann dazu und wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Dann machten wir einen Rundgang.

Laura

 

Das Stromhaus war cool und man konnte viele Sachen anschauen und anfassen. Die Mitarbeiter erklärten zum Beispiel, wo der Fluss war und wie die Generatoren funktionieren. Was ich spannend fand, ist, wie sich Strom anfühlt. Wir bekamen im Stromhaus ein Raketen-Eis und zum Trinken gab es Cola, Apfelschorle und Wasser. Im Stromhaus gab es ein lustiges Spiel. Man musste schnell sein, um Gegenstände mit Strom antreiben zu lassen. Draussen vor dem Stromhaus war früher ein See gewesen.

Jan

 

Am Mittwochmorgen gingen wir nach Glattfelden. Wir haben einen Generator gesehen. Zu zweit konnte man Strom erzeugen. Im zweiten Teil haben wir Experimente gemacht. Wir haben angeschaut, wie es mit dem Magnetfeld funktioniert. Wir konnten eine Kugel anfassen und dann sind die Haare aufgestanden. Wir konnten eine Glace essen.

Elia

 

Die ganze 4. Klasse ist mit dem Bus nach Rafz und dann mit dem Zug nach Glattfelden ins Stromhaus gefahren. Wir haben verschiedene Experimente ausprobiert. Nach den Experimenten haben wir uns ein Wasserkraftwerk angeschaut. Eine Frau hat uns verschiedene Kraftwerke gezeigt und erklärt. Wir alle haben noch ein kleines Rennen mit einer Art Fahrrad gemacht. Wir haben noch ein Raketeneis und ein Getränk bekommen. Wir haben noch einen Fluss gesehen. Der Fluss heisst Glatt. Dann sind wir mit dem Zug nach Rafz und dann mit dem Bus zurück nach Flaach gefahren. Auf der Fahrt haben wir den Rhein überquert. Das Tollste fand ich das Rennen. Das war unser Ausflug ins Stromhaus in Glattfelden.

Jessica

 

Wir waren im Stromhaus. Wir konnten Experimente machen und Strom erzeugen. Marlon und ich konnten 310 Watt erzeugen. Das würde reichen, um einen Mixer zu betreiben. Man konnte auch eine Kugel anfassen, die die Haare zum Stehen brachte. Es war sehr toll, weil man Sachen machen konnte. Man konnte auch eine Art Armband anziehen und dann musste man einen Stab halten. Es hatte einen Schalter, womit man es einschalten konnte, sodass Strom durch meinen Körper floss.

Tom

 

Wir waren im Stromhaus in Glattfelden. Das ist ein altes Haus, wo man früher Strom produziert hatte. Dort haben sie uns gesagt, wie man Strom produziert und wie viel Watt man braucht, um ein Toastbrot zu toasten. Tom und ich konnten zusammen 310 Watt machen. Wir haben noch Glace und Cola bekommen. Es hatte ein Experiment, bei welchem Strom durch deinen Körper fliesst und eines, bei welchem deine Haare aufgeladen wurden. Vieles hatte auch mit Wasser zu tun. Es hat mir sehr gut gefallen.

Marlon

 

Es war sehr cool in der EKZ Glattfelden. Wir bekamen Cola und eine Glace. Es gab einen Film, einen Game-Apparat und Experimente wie zum Beispiel einen Regler, an dem man drehen konnte. Je mehr man drehte, desto mehr Strom floss durch die Hand. Es gab auch einen Generator. Liess man Wasser rein, wurde Strom produziert.

Eloan

BG Unterstufe
BG Unterstufe

Die Taube (Pablo Picasso)
Im bildnerischen Gestalten haben wir von Pablo Picasso und seiner Freude an Tauben gehört. Wir haben sein berühmtes Bild «die Taube» genau angeschaut und dann versucht, selber einen solchen Vogel aus nur einem Strich zu zeichnen. Das war gar nicht so schwierig.
Danach haben wir uns überlegt, welche Merkmale eine Taube ausmachen und haben mit Neocolor selber so einen Vogel gemalt und ausgeschnitten. Diese Arbeit war schon schwieriger, wurde aber bei allen Kindern sehr schön.
Die Schneeleoparden Flaach

Schulreise Unterstufe
Schulreise Unterstufe

Schulreise der Unterstufe Flaach
Von Flaach aus sind wir mit dem Postauto bis zum Andelfinger Bahnhof gefahren. Wir haben während dem Fahren einige Spiele gespielt und beim Umsteigen ein bisschen gestresst, um einen Sitzplatz zu bekommen. Meine Kollegen und ich sind darum fast die Treppe hinuntergefallen.
In Sennhof angekommen, sind wir zum kleinen Wasserfall gewandert und haben vieles gesehen, z.B. Babyenten, bunte Blumen und jede Menge erwachsene Enten. Neben dem Weg hatte es einen Bach mit ganz vielen Steininseln.
Als wir die Znünipause machten, haben wir einen Tunnel entdeckt und stauten dort das Wasser. Die erhöhte Position zum Znüni essen war leider schon besetzt. 
Wir haben beim kleinen Wasserfall gespielt und haben nur die Kinder durchgelassen, die keine Waffen hatten. Es gab auch einen König. Wir mussten klettern und springen und haben so dann die Mädchenkampfgruppe angegriffen. Andere Kinder sassen einfach dort und haben Znüni gegessen.
Dann wanderten wir weiter zum Eschenbergturm. Es war steil. Zur Spitze des Turms gab es viele Stufen. Das war anstrengend, hat sich aber gelohnt, denn es war richtig schön, dort oben.
Bei der Feuerstelle im Bruderhaus haben wir unseren Zmittag gebrätlet. Dann sind wir noch auf den Spielhäusern herumgeklettert.
Nach dem Rundgang zum Luchs und den Wölfen tobten wir uns auf dem Spielplatz noch fertig aus und spazierten dann zum Bus.
Am Bahnhof Winterthur bekamen wir ein Glacé und fuhren dann wieder heim nach Flaach.
 
(Noël, Maria, Robin, Luka, Noah, Anyelle, Lina)
 
Auf der Schulreise
Das Glacé war fein und farbig, (Miguel Campos)
Die Wölfe waren schnell. Die Wölfe waren leise. (Leo Hilgenberg)
Ich habe den Luchs gesehen, er war hinter den Bäumen versteckt. Er war wunderschön. (Tim)
In meinem Rucksack waren Flips und Eistee, Erdbeeren, Cervelat und noch mehr Süsses. (Yuma)
In meinem Rucksack waren Wassermelone, Gummibärchen, Karotten, Peperoni, Bratwurst und ein Stofftier. (Mila)
In meinem Rucksack hatte ich eine Gurke, ein Apfel und eine Wasserflasche (Bayer)
In meinem Rucksack waren Chips, Erdbeeren, Guetzli, Süssigkeiten, Sandwich und eine Jacke. (Lia)
Ich hatte im Rucksack meine Jacke, das Essen und einen Cervelat. (Melanie)

Gesunder Znüni
Gesunder Znüni

Die EMW hat dieses Schuljahr bereits zweimal ein reichhaltiges Buffet mit gesunden und regionalen Leckereien vorbereitet. Herzlichen Dank! Wir freuen uns auf die kommenden Znünitage.

Einblick in den Mathematikunterricht
Einblick in den Mathematikunterricht

Hier ein paar Einblicke in den Mathematikunterricht der Unterstufe! 

MST: Autorenlesung
MST: Autorenlesung

Bei der Autorenlesung ging es um einen Jungen aus Tansania, dessen Mutter verstorben war und dessen Vater nicht für ihn sorgte. Er wohnte in einer grossen Stadt mit seinem Freund. Ich fand die Geschichte ziemlich spannend.
Mael

 

Ich habe es spannend gefunden, dass Nasrin Siege von ihrem Leben erzählt hat. Ich fand es auch sehr toll, dass sie aus einem ihrer Bücher vorgelesen hat. Es war sehr anstrengend, so lange auf dem Stuhl zu sitzen, weil wir ja 2 Lektionen zugehört haben. Dafür war es sehr spannend!

Maëlle

MST: Robotik
MST: Robotik

Die 5.- und 6.-Klässler haben sich im Fach Medien und Informatik mit verschiedenen Robotern auseinandergesetzt und fleissig ausprobiert, getüftelt und programmiert.

FREUDE
FREUDE

Die Unterstufe widmete sich dem schönen Thema "Freude" und machte sich viele Gedanken, wie man anderen eine Freude machen kann. So kam es, dass sich die beiden Klassen gegenseitig eine Freude bereitete. Die Eisbären schrieben fleissig Komplimente an die Schneeleoparden, verpackten diese dann in eine Schatzkiste und versteckten sie im Schulhaus. Die Schneeleoparden durften die Schatzkiste anhand einer Karte dann suchen. Voller Freude wurden die Komplimente gelesen und ein grosses DANKE wurde den Eisbären zugerufen. Aber auch die Eisbären hatten Grund zur Freude. Sie entdeckten am Montagmorgen im ganzen Schulzimmer lustig gebastelte Eisbären, die gut versteckt platziert wurden. Auf den gebastelten Eisbären waren ebenfalls Komplimente für die Kinder geschrieben. Auch diese Suche machte den Kindern grosse Freude und wurde ebenfalls verdankt. Schön, dass man ganz einfach Freude weitergeben kann! 

MST: Tag des Waldes
MST: Tag des Waldes

Am Montag, 21.3.2022 war die ganze Mittelstufe im Wald. Es war Tag des Waldes! Es war ein warmer Frühlingstag. Zuerst hatten wir Freizeit. Wir haben Hütten gebaut, Fangen gespielt oder sind an den Ringen rumgeturnt. Dann haben wir ein Feuer gemacht und unsere Würste und Schlangenbrotteige gebraten.
Nach dem Mittagessen hatten wir nochmals etwas Freizeit und startete der Postenlauf. Ein Posten war ein Parcours aber es gab auch Klüpperli suchen, Zwergenhüttenbauen, Frühblüher finden und ein Geschicklichkeitsfadennetz.
Dann gingen wir nachhause.
Es war ein sehr cooler Tag im Wald.

Bericht von: Mael

 

Wir beginnen am Montag dem 21.03.22 

Der Waldtag

Die Mittelstufe Flaach ging in den Wald. Als erstes assen wir zu Mittag.
Jeder konnte etwas mitnehmen: Brot, Fleisch… Dann konnten wir noch ein 
bisschen spielen und austoben. Die einen haben statt spielen und austoben einen Posten vorbereitet. Zum Beispiel einen Parcour, Häuschen bauen, Pflanzen suchen und und und.
Dann konnten alle ausser die, die einen Posten leiteten, alles ausprobieren.
Gegen Ende mussten wir alles aufräumen und am Schluss konnten wir nochmals ein bisschen spielen. Dann gingen wir nachhause.
Danke den Lehrer/innen für den coolen Nachmittag.


Bericht von: Lia am 12.04.22 :)

Energie 4. Klasse
Energie 4. Klasse

Die 4. Klässler beschäftigten sich im Fach NMG mit dem Thema Energie. Sie haben Energieformen kennengelernt, mit diversen Gegenständen, Gummibändern und Bällen experimentiert und Energie-Umwandlungen untersucht.

Zum Schluss konnten die Kinder an verschiedenen Posten Energie beim Sportmachen untersuchen.

Skilager 2022 Hoch Ybrig
Skilager 2022 Hoch Ybrig

Sonntag

Wir trafen uns um 9.45 Uhr beim Volg Flaach. Nach etwa 1 h 30 min kamen wir beim Lagerhaus an. Dann assen wir den Lunch, den wir mitbringen mussten. Wir gingen danach mit dem Car zur Gondelstation, fuhren hoch und gingen noch Ski/Snowbaord fahren.

Als wir zurück kamen, hatten wir noch ein bisschen Freizeit und später Abendessen. Es gab Spaghetti, Salat, Tomatensauce, Gemüse und Pesto.

Am Abend gingen wir dann noch spazieren. Das Wetter war aber nicht so gut.

Finja, Marc, Jan, Leena, Nihad

 

Montag

Heute wurden wir von "Sunshine" geweckt.

Es gab Pommes und Chicken Nuggets zum Mittagessen.

Wir durften im Tiefschnee fahren. Ein Snowboarder ist fast K.O. gegangen.

Zum Abendessen gab es Fischstäbchen mit Gemüse. Wir finden das Skilager richtig toll. Heute ist Spiele-Abend.

Livia, Julien, Liam, Linnea, Lars

 

Dienstag

Als wir am Morgen um 7:00 Uhr geweckt wurden, gab es schreckliche Musik.

Nach dem Frühstück mussten wir alle Testen, leider waren 2 Personen positiv.

Deswegen müssen wir am Donnerstag auch noch testen.

Danach gingen wir auf die Piste. Zum Mittagessen im Restaurant gab es Gehacktes mit Hörnchen und Apfelmus. Am Nachmittag gingen wir auch auf die Piste.

Zum Abendessen gab es Curryreis mit Geschnetzeltem.

Danach mussten wir in 5-6er Gruppen. In diesen Gruppen mussten wir ein Theaterstück herausfinden und danach dem ganzen Lager vorführen. Das war sehr lustig.

Alesha, Amael, Elia, Lia und Maëlle

 

Mittwoch

Am Morgen wurden wir um 07:00 Uhr geweckt. Wir gingen dann  um 09:00 Uhr auf das Postauto und fuhren mit dem Postauto zur Gondelstation. Als Aufwährmübung haben wir den Pingu gemacht. Wir fuhren dann um 12:00 Uhr wieder nachhause weil wir am Nachmittag ins Schwimmbad gingen. Die einen gingen dann die schwarze Piste herunter die zur Gondelstation führte und die anderen gingen mit der Bahn herunter. Am Nachmittag gingen wir ins Schwimmbad das fast nebenan war. Im Schwimmbad kämpften die einen gegen Jungs und die anderen machten sonst was. Die Jungs wollten erst die Mädchen nicht auf die Wasserburg lassen doch dann verbündeten sie sich. Am Abend haben wir den Film "Ich einfach unverbesserlich 2" geschaut. Amea, Leonie, Nick, Marlon, Fabian

Abschied Tom und Susann Gisler
Abschied Tom und Susann Gisler

Verabschiedung von Tom und Susann Gisler
 
Tom und Susann Gisler gehen nach über 40-jähriger Tätigkeit als Hauswart und Hauswartin in Pension.  Die beiden haben sich während all der Jahre um die Liegenschaft der Primarschule Flaach gekümmert, haben Fenster und Böden geputzt, repariert, gebastelt, den Kopf geschüttelt über die Kritzeleien unter den Bänken, Bälle vom Dach geholt, verlorene Gegenstände wieder gefunden, Tische und Stühle für besondere Anlässe aufgestellt, gemäht, Schnee geschaufelt, den Rasensprenger für den Badespass im Sommer installiert, Äpfel für die Pausenapfelwoche organisiert, im Sommer frühmorgens die Schulzimmer gelüftet, am Clean up day mitgeholfen, Container gefüllt, Altpapier und Karton gebündelt, Masken besorgt und das Schulzimmer desinfiziert, zwischendurch ein Schwätzchen mit den Lehrpersonen gehalten, ein offenes Ohr für die Kinder gehabt und, und, und…
Mitte Januar haben die Primarschulkinder mit ihren Lehrpersonen das Ehepaar Gisler in ihren wohlverdienten Ruhestand entlassen. Hübsch verkleidet mussten Tom und Susann hinten auf dem Traktor Platz nehmen und wurden rund um das Schulhaus chauffiert. Die Primarschulkinder und Lehrpersonen standen Spalier, verteilten liebevoll gestaltete Briefe und Basteleien und spazierten dann hinter dem Traktor her.
 
Lieber Tom und liebe Susann
DANKE für eure riesige und wertvolle Arbeit in all den Jahren! Wir wünschen euch von Herzen, dass ihr euren wohlverdienten Ruhestand geniessen könnt und nun wieder mehr Zeit fürs Tauchen, Reisen, Enkel hüten und Töff fahren habt.
Das Lehrerteam Flaach

Schulsilvester
Schulsilvester

Heute Abend war Schulsilvester. Wir freuten uns alle. Das Thema war Gala. Als wir ankamen, waren alle mega schön angezogen. Wir konnten am Schulsilvester Bilderrahmen basteln mit Teigwaren verzieren und nachher goldig ansprayen. Nach einer Weile gingen wir in die Disco. Sie war mega cool.
 
Von Sofia B.
 
 
Wie jedes Jahr gab es einen Schulsilvester. Dieses Jahr hatten wir das Thema Gala. Wir machten eine Gala-Show. Die Kinder vom Schülerparlament organisierten den Schulsilvester. Wir machten eine Disco und assen Sandwiches zum Znacht. Es war mega lustig. Ich hoffe, jedes Jahr ist es so.
 
Von Amelie G.
 
 
 
Meine Freunde und ich haben Fotos gemacht. Wir haben auch noch in jedem Zimmer geschaut, ob es etwas Cooles zum machen hatte. Eine Stunde später konnten wir an die Party und dort haben wir die ganze Zeit getanzt. In der Disco hatte es ganz viel Nebel.
 
Von Yanic E.
 
 
 
Am Schulsilvester konnten wir spielen, basteln, bauen, eine Geschichte hören, Fotos mit Freunden machen und Vieles mehr…Am Anfang haben wir Sandwichs gegessen und Apfelshorley getrunken. Zuletzt konnten wir dann in die Disco gehen. Die Musik war sehr laut in der Disco.
 
Von Maira A.
 

Eislaufen in Schaffhausen
Eislaufen in Schaffhausen

Gross war die Freude, dass die Schülerinnen und Schüler der  1. bis 6. Klasse kurz vor den Weihnachtsferien endlich wieder einmal einen gemeinsamen Morgen auf dem Eisfeld in Schaffhausen erleben durften. Dies war nämlich im vergangenen Jahr wegen Covid-19 nicht möglich. Die Busfahrt nach Schaffhausen wurde rege genutzt, um mit den Gspänlis zu plaudern und Pläne zu schmieden, wer nun in der Halle Eishockey spielen möchte oder lieber gemütlich draussen auf dem Eisfeld herumkurvt.

In Schaffhausen angekommen, ging es direkt in die Garderobe und die älteren Kinder halfen den Jüngeren, die Schuhe anzuziehen. Endlich konnte es losgehen! Es wurde viel gelacht, Fangis gespielt, gemeinsam Schlittschuhfahren geübt, ermutigt, wild Eishockey gespielt und die gemeinsame Auszeit genossen. 

Glücklich, etwas müde und mit roten Wangen fuhren alle Schülerinnen und Schüler mit dem Bus zurück nach Flaach. Schön wars! 

Adventsfenster
Adventsfenster

Pitschi Theater
Pitschi Theater

Das Kätzchen, das immer etwas anderes wollte. Eine traurige Geschichte, die aber gut endet. Pitschi ist das kleinste Kätzchen, das auf dem Hof der alten Lisette lebt. Anstatt mit seinen Geschwistern zu toben, möchte es viel lieber ein anderes Tier sein. Wäre das Leben nicht besser, wäre man ein starker Hahn, oder vielleicht eine freundliche Ziege? Oder wie wäre es, als Ente friedlich im Wasser zu schaukeln? Auch hüpfen wie ein Häschen erscheint ihm viel verlockender als das Katzenleben. Endlich, nach gefährlichen, bestandenen Abenteuern, schnurrt, faucht und miaut Pitschi mit den anderen Katzen um die Wette. Es ist zufrieden damit zu sein, was es schon immer war: ein süsses, kleines Kätzchen …     
Es ist kein Wunder, dass Pitschi zu einem Bilderbuchklassiker geworden ist. Die Geschichte vom kleinen Kätzchen und seiner Suche nach seiner Identität ist so liebevoll und zeitlos illustriert, dass Kinder damals wie heute ihre Freude daran haben. Mit fast kalligraphisch präzisen Strichen entstehen die Tiere und ihr Zuhause aus feinem Liniengewirr. Es gelingt Hans Fischer, sie ganz charakteristisch zu zeichnen und ihnen so auch etwas Menschliches zu verleihen. Einzelne bunte Farbakzente bringen die schwarz-weißen Bilder zum Leuchten. 
 
Das Puppentheater Roos und Humbel, bestehend aus Silvia Roos und Stefan Roos Humbel, wurde 1995 als Wanderbühne gegründet. Seit 1995 nehmen die beiden jährlich eine neue Produktion in ihr Repertoire auf. Sie verstehen sich als Zauberer und Verführer auf der Bühne. Ihr Credo: Nichts auf der Bühne ist wirklich, nur im Kopf des Zuschauers wird die Figur zum lebendigen Wesen.
Mit kindsgerechtem Humor holten sie die Kinder verschiedenen Alters ab und brachten sie zum Staunen, Mitfiebern und Lachen.

Räbeliechtliumzug
Räbeliechtliumzug

Lesespuren MST

Bereits vor einiger Zeit haben die Mittelstüfler Lesespuren geschrieben. Einige konnten damals noch auf lesespuren.ch erfasst werden. Leider war es später auf der Plattform nicht mehr möglich, neue Lesepuren zu erstellen.

Unter lesespuren.ch finden Sie die Geschichten mit den folgenden Nummern:

9069, 9071, 9072, 9075, 9078, 9080, 9081, 9083, 9085, 9086, 9091, 9094 und 9095

Die meisten davon tauchen auch direkt auf der Seite unter "neuste Lesespuren" auf.

Steinzeitmorgen MST
Steinzeitmorgen MST

Wie haben unsere Vorfahren in der Steinzeit gelebt? Wie haben sie sich ernährt? Und wie haben sie gejagt und Feuer gemacht? Mit solchen und weiteren Fragen hat sich die Mittelstufe im NMG-Unterricht allgemein und an diesem Morgen ganz praktisch beschäftigt. Aus Haselruten wurden Wurfspeere und Pfeilbogen geschnitzt, aus einfachen Zutaten Steinzeit-Häppchen zubereitet und aus diversen Materialien wurden Modelle von Hütten und Zelten gestaltet. Auch die Kunst und Kultur kamen nicht zu kurz. Gemeinsam wurden einfache Spiele ausprobiert und die Kunst der Steinzeitmenschen nachempfunden.

Monet im Unterricht
Monet im Unterricht

Kerzenziehen
Kerzenziehen

MST: Besuch im Technorama
MST: Besuch im Technorama

Clean-Up-Day 2021
Clean-Up-Day 2021

Berichte zum Clean-Up-Day 2021

Unterstufe Schneeleoparden

Wir haben Patronen gefunden beim Schützenhäuschen. Das war toll. Fabio

Wir waren beim Volg, dort hatte es hinter einem Gitter sehr viele Zigaretten, Dosen, Flaschen und sonst viel Müll. Ich fand eine platte Cola-Dose. Robin

Wir haben eine tote Fledermaus gefunden. Kailyn

So ein pinkes Becken haben wir aus der Wiese gegraben. Wir mussten dabei ein Stück abbrechen. Alexandra

Ich habe eine weisse Tasse in der Erde gefunden. Bayer

Ich fand es toll, als wir bei der Baustelle einen alten Fussball gefunden haben. Luca

Es war ziemlich toll, aber auch enttäuschend, zu sehen, wie verschmutzt unsere Erde ist. Noël

Wir haben einen Frisbee gefunden, der war noch ganz. Den hat wahrscheinlich jemand verloren. Livia

Wir haben im Wald drei Rehe gesehen. Luka

Ich habe eine tote Maus gesehen und wollte sie mitnehmen, aber ich durfte nicht. Das Laufen hat mir nicht gefallen und ich hatte sehr Hunger. Matteo

Einen Coronaspray mit grüner Flüssigkeit haben wir gefunden. Lia

Es hatte mega viele Zigarettenstummel am Strassenrand. Maria

Es war schön, dass wir uns mit der Natur beschäftigen konnten. Ich finde es nicht toll, dass die Menschen die Natur verschmutzen. Man sollte mehr aufpassen. Tim

Es war toll, dass wir Flaach putzen konnten. Anyelle

Mir gefällt gar nicht, dass Tiere am Müll versticken können. Lia

Es war gut, das Laufen war streng und wir haben sehr viele Zigaretten gefunden. Noah

Unterstufe Eisbären

Wir haben Müll gesammelt. Am meisten hatte es Zigaretten. Wir haben auch eine Spitzmaus gefunden. Leider war sie tot. Wir haben noch 2 Katzen gestreichelt. Es war sehr streng. (Lediana)

Zuerst haben wir nur Zigaretten gefunden, aber dann haben wir noch Eisen und Blech gefunden. Wir hatten eine gute Gruppe. (Sofia)

Heute in der Schule hatten wir einen clean up day und wir gingen Müll sammeln. Wir zählten die Zigaretten und kamen auf 357. Jeder wollte die Müllzange von mir (Ich hatte die dabei) Wir haben noch andere Gruppen gesehen. Die Gruppen haben wir so gut gesehen, weil sie Leuchtwesten angehabt haben. (Amelie)

Wir haben ganz viel Zigaretten gefunden. (Yanic)

Wir haben am meisten Zigaretten gefunden. Wir haben auch einen Hunde Frisbee und Drähte gefunden. (Nico)

Wir haben viele Zigaretten und Deckel gefunden. (Jolie)

Wir haben sehr viele Bierdeckel gefunden und ganz viel Plastik. Ich fand es sehr anstrengend aber auch sehr cool. (Vincent)

Wir haben sehr viel Müll gefunden. Mir hats gefallen. (Fynn)

Wir haben viele Zigaretten gefunden. (Mia)

Wir haben viel Müll gefunden. Mir hat es gut gefallen (Julian)

Der Znüni war sehr fein. Es hat Apfel gegeben und Weggli. Meine Mama hat mir aus einem Plastikhandschuh einen Elefanten gemacht. (Samara)

Wir haben viele Zigaretten gefunden und kleine Plastikstückchen (Maira)

Wir haben Plastikstückchen und Zigaretten gefunden. (Sozdar)

Mittelstufe A

Wir haben vier Patronen gefunden. Sie waren bei einem Haus. Laura

ich habe fünf Schiesspatronen gefunden. Es hatte sehr viele Zigarren herumliegen. Aber es war auch sehr lustig😂. Tom

Wir haben sehr viele Zigaretten gefunden und viele Aludosen. Wir hatten es sehr lustig. Mael

Wir haben einen Frisbee, eine Kartoffel und eine Zwiebel gefunden. Wir sind beim halbierten Auto gewesen und haben uns dreingesetzt. Julien

Wir waren schockiert, weil wir viel Müll auf der Strasse liegen sahen. Wir haben einen kaputten Ball und einen kaputten Cutter gefunden. Leonie P.

Wir haben Abfall gesehen. Lars

Wir haben ganz viele Zigaretten-Stummel gefunden. Wir haben wenig gefunden. Liam

Wir waren sehr schockiert wie viel Zigaretten und anderen Abfall wir gesammelt haben. Wir haben Pet, Glas und ganz viel anderen Müll gefunden. Finja & Noëmi

Wir haben sehr viele Zigarettenstummel gefunden👀. Wir haben sogar einen Stift gefunden er geht auch noch. Leonie G.

Wir haben in unserer Gruppe einen kleinen Brunnen gefunden mit lauter Müll drin und wo ein Schild vorne dran war wo stand, Müll ist tödlich. Und noch so etwas vom Feld irgendwas vom Tabak. Linnea

Wir haben am Fluss sehr viel Zigaretten gefunden und hatten es sehr lustig. Wir haben ausserdem eine Maus gefunden ich dachten, es wäre Müll und haben dran gezogen und gemerkt, dass es eine Maus ist. Livia

Ich habe es sehr lustig gefunden und man hat auch sehr viel Müll gefunden. Es war auch sehr erstaunlich, wie viel Müll man findet. Marc

Wir haben eine tote Fledermaus gefunden. Dann später noch 2 Pferde. Getuar

Wir haben heute eine tote Maus und ganz viele Zigaretten gesehen. Wir haben auch eine ganz süsse Katze gesehen. Annina

Ich habe viel Müll gefunden und eine Zwiebel und eine Kartoffel. Marlon

Wir haben einige Katzen gefunden, die eine war sehr verschmaust. Elia

Wir haben eine Rasierklinge gefunden was mich erstaunt hat, weil ich nie dachte, dass jemand in der Natur eine Rasierklinge wegwirft. Wir haben eine tote Fledermaus gefunden. Amael

Wir haben eine verrostete Tonne gefunden, die wir aber nicht mitnehmen durften 😅Der Tag war okay. Janis

Wir haben ein Kübel gefunden und wenn man an ihm zog, brach er ab und das erstaunte mich. Der Tag war toll.😜😎👍🏻 Amea

Wir haben viel Müll gesammelt. Jan

Mittelstufe B

In der Gruppe, in der ich war, haben wir mega viele Zigarren beim Volg gefunden. Beim Volg haben wir noch PET_Flaschen gefunden. Einmal haben wir 2 Gruppen gemacht, die einen sind in die Strasse „Im Moos“ und die anderen in die „Moosstrasse“. Wir haben ungefähr 269 Zigarren gefunden. Wir haben auch Styropor gefunden. Jessica

Wir haben draussen Müll aufgesammelt. Das Wetter war sonnig. Ich habe Zigaretten gefunden und PET-Flaschen und ein Papier. Fabian

Es gab sehr viel Müll. Wir fanden 260 Zigaretten, aber auch sehr viel mehr. Alesha

Wir haben am meisten Zigarettenstummel und Scherben gefunden. Wir haben etwas derbes anderes gefunden: eine Rasierklinge. Maja

Ich habe in meiner Gruppe am meisten Plastik und Zigarettenstummel gefunden. Sonst nur ein Bierdeckel. Mia

Wir waren draussen und haben Zigaretten gesammelt und eine Energy-Dose und IceTea-Flasche gefunden. Nihad

Es war leider ziemlich langweilig, denn wir waren auf dem Feld und dort hatte es praktisch keinen Müll. Trotzdem war dieser gemütliche Morgenspaziergang bei weitem besser, als im Dorf laufen. Der Znüni war auch sehr gut. Am meisten mussten wir Zigaretten auflesen. Sonst gab es nicht viel. Désirée

Wir haben einige Patronen gefunden. Wir haben am meisten Zigaretten gefunden. Ich war in der Gruppe Batterien. Ich war mit Janis, Eloan, Maria und noch anderen Kindern. Wir hatten Herr Moser als Lehrperson. Wir waren beim Rebberg und in der Nähe der Schule. Tim

Besonders war nichts, aber wir haben 4 Rehe gesehen. Wir haben am meisten Zigaretten gefunden. Sehr viel haben wir Masken gefunden. Der Müllsack hat fest gestunken. Oliver

Ich fand den Spaziergang und den Znüni besonders schön. Gefunden haben wir am meisten Zigarren. Es war ein cooler Tag. Lia

Wir haben Müll zusammengelesen. Das Besonderste war der Fussball, den wir auf der Baustelle gefunden haben. Am meisten haben wir Zigaretten gefunden. Am Schluss waren wir am Zvieri essen gewesen. Es hat Weggli und Äpfel gegeben. Wir mussten ganz am Schluss noch Müll sortieren. Benaja

Als erstes wurden wir in Gruppen eingeteilt. Die Gruppen haben verchiedene Teile von Flaach abgesucht. Um 10:15 sind wir wieder zur Schule gelaufen und haben Weggli und Äpfel zum Znüni bekommen. Dann haben wir den ganzen Müll noch sortiert. Die meisten Gruppen haben sehr viel Zigarettenstummel gefunden. Leena

Ich war in der Gruppe «Glas». In dieser Gruppe war auch meine Mutter. Wir haben sehr viele Zigaretten gefunden ☹ Jemand aus der Gruppe hatte einen Brunnen VOLLER, ja, voller Müll gefunden. Am Ende war der Sack so schwer, dass die Erwachsenen ihn tragen mussten. Caitlin

Wir hatten sehr viel Müll gefunden. Ich war mit Janis in der Gruppe, es war sehr cool mit Janis und ich und Janis waren brav und artig. Eloan

Wir haben beim Clean-Up-Day ganz viele Zigaretten gefunden. Wir haben auch noch drei Getränkedosen gefunden, eine Maske, zwei Drähte und eine Scherbe von einem blauen Glas. Dann haben wir noch drei Rehe gesehen, die über die Strasse liefen. Fiona

Wir fanden sehr viel Müll. Das meiste davon waren Zigarettenstummel. Wir liefen in unserem Teil des Dorfes herum und fanden viele unterschiedliche Dinge. Zum Beispiel Metallstangen, Zigaretten, Plastik und so weiter. Am Morgen war es kalt und am Nachmittag warm. Nick

Als wir in die Schule kamen wurden wir in Gruppen eingeteilt. In diesen Gruppen gingen wir das Dorf säubern. Als wir um 10:15 Uhr zurück waren, assen wir Znüni. Es gab Weggli und Äpfel. Danach sortierten wir den Müll und gingen nachher in die Klasse. Wir haben einen Elefanten aus Gummihandschuhen. Maëlle

Wir haben ganz viele Zigaretten gefunden. Das Besonderste war eine Sprühflasche mit irgendeinem grünen Zeugs drin. Es war gut, dass man kleine Kinder bei sich in der Gruppe hatte, weil die dann in die Ecken gehen und den Müll rausholen konnten. Es war gut, dass es auf dem Feld nicht soviel Müll hatte. Wenn es aufs Gras kommt und dann eine Maschine das Gras nimmt und es dann zu den Kühen bringt. Das wäre nicht so toll. Emilia

Wir hatten viele Zigaretten gefunden. Und wir hatten 4 Rehe gesehen und eine Metallplatte mit einem Nagel drin. Lars

Es war ziemlich langweilig. Ich hatte keinen Spass. Wir haben ganz viele Zigarren gefunden. Ich war im Team Glas und meine Freunde waren in einem anderen Team. Vian

Wir haben ganz viele verschiedene Sachen gefunden. Dann haben wir den ganzen Müll genommen und am Schluss haben wir ihn sortiert. Baran