Aktuelles

Letzter Schultag
Letzter Schultag

Am letzten Schultag durften die Kinder der UST und dem KIGA Buch am Irchel unterschiedliche Spiele und Aktivitäten ausprobieren. Ganz nach ihren Bedürfnissen und Interessen. Mit einer gemeinsamen Grillade haben wir das Schuljahr 2021/2022 abgeschlossen und freuen uns bereits auf das neue Schuljahr.

Schulreise Klasse A an den Pfäffikersee
Schulreise Klasse A an den Pfäffikersee

Die UST A Klasse ging auf die Schulreise. Das war eine spannende Reise. Zuerst gingen wir mit dem Bus und dem Zug nach Pfäffikon. Wir liefen zum See runter und assen Picknick. Dann liefen wir eine ganze Weile und beobachteten viele Tiere. Sogar Störche haben wir gesehen.
Wir konnten Würste bräteln und dann gingen wir mit dem Boot wieder zurück nach Pfäffikon. Um 16 Uhr waren wir wieder zu Hause. Es hat Spass gemacht

OL Morgen in Buch
OL Morgen in Buch

Am Freitag 10. Juni fand ein OL Morgen in Buch am Irchel statt. Die Unterstufenkinder stempelten sicher 100 Posten, lernten Karte zu lesen und machten viele verschiedene OL Runden rund ums Schulhaus. 

Ausflug Kletterhalle "6a Plus"
Ausflug Kletterhalle "6a Plus"

Wir sind am Morgen mit Frau Kyburz und Frau Lütschg im Postauto zum Bahnhof Andelfingen gefahren.
Dann sind wir in den Zug gestiegen und nach Winterthur gefahren.
Wir sind in den Bus eingestiegen und zur Kletterhalle «6a Plus» gefahren.
Am Anfang hat uns Nina, unsere Kletterlehrerin, begrüsst.
Wir bekamen Kletterfinken und die ganze Ausrüstung.
Wir haben uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Älteren konnten auf den Seilpark und klettern mit sichern und abseilen. Die Jüngeren durften bouldern, klettern und auf den Kletterspielplatz. Dann sind wir wieder nach Hause gegangen. Es hat sehr viel Spass gemacht.
 
Von: 3 Klässler der Klasse 3a in Buch

Eisiger Winterspass für die Lernenden aus Berg und Dorf
Eisiger Winterspass für die Lernenden aus Berg und Dorf

Unsere Vorfreude war riesig und wir waren alle ein bisschen aufgeregt. Denn am 12. Januar durften wir den Thek zuhause lassen, weil wir unser Schulzimmer gegen das Eisfeld eintauschten. Nach einer kurzweiligen Carfahrt nach Schaffhausen, schnürten wir schon bald die langen Schuhbändel unserer gemieteten Schlittschuhe, setzten unseren mitgebrachten Helm auf und zogen Schal und Handschuhe an, bevor wir zum Eisfeld tapsten. Es war ein ungewohntes Gefühl auf so hohen Schuhen zu gehen. Zum Glück konnten wir uns an den Wänden abstützen oder uns gegenseitig Halt geben. 
Auf dem Eisfeld waren wir die allerersten. Wir haben das Gleichgewicht schnell gefunden und es war toll zu sehen, wie die Kufen unserer Schuhe die ersten Spuren ins Eis schnitten. Wir waren richtige Eisprofis und sausten schon schnell auf dem ganzen Feld herum. Es war herrlich!


Es gab auch einige die noch etwas unsicher auf den Kufen waren. Denen haben wir eine Hand zum Halten gereicht oder sie hielten sich an den Banden. Es war auch lustig mit einer «tierischen Hilfe» zu fahren. Wir konnten uns an einem Eisbären oder an einer Seerobbe festhalten und so richtig Gas geben. Natürlich sind auch ein paar Kinder auf ihren Allerwertesten gefallen, aber richtig weh getan hatte es nie richtig. Aufstehen und weiterflitzen war das Motto.  
Es war sehr schön, unsere alten Gspänli aus dem anderen Schulhaus wieder einmal zu treffen und mit ihnen Pirouetten zu lernen oder einfach wieder mal zu plaudern und zu lachen und Schlittschuh zu laufen. Zwischendurch gönnten wir uns eine kurze Znünipause und stärkten uns mit heissem Tee oder einem gesunden Snack von zuhause.


In der Eishalle wurde gekämpft – und zwar um den Puck. Unsere Eishockeycracks - Jungs und Mädchen- lieferten sich einen harten, aber trotzdem fairen Match. Es war spannend zu sehen, wie sie wie richtige Eishockeyspieler ihre Tricks versuchten und so manchmal dem Gegner erfolgreich die schwarze Scheibe stehlen konnten.  

 

Ob drinnen oder draussen; manche Maske, die wir alle wegen Corona anhaben mussten, wurde durchschwitzt in den Eimer geworfen und durch eine frische ersetzt. Sie störte uns gar nicht so fest. Es war viel mehr noch angenehm, weil wir dank der Maske weniger kalt hatten im Gesicht.  

 

Viel zu früh riefen unsere Lehrerinnen dann zum Aufbruch. Es hiess Schlittschuhe ausziehen, Stöcke zurückstellen und Kufen trocknen bevor wir wieder – nach Schulhaus getrennt - im Car zurück in unsere Dörfer chauffiert wurden. Warum es wohl deutlich leiser war als auf der Hinfahrt? Wahrscheinlich weil wir glücklich und zufrieden aber doch recht müde waren. Schön war es. Sehr schön. Und wir sind uns alle einig – nächstes Jahr soll dieser großartige Ausflug wiederholt werden. 
 
4.-6. Klassen aus Berg am Irchel 
 
 
 
 

Schwingstunde
Schwingstunde

René Meier vom Schwingklub Zürcher Unterland zeigte den Unterstufen Kinder in Buch am Irchel, wie man schwingt. Mit richtigen Schwingerhosen ging es los und die Kinder kämpften miteinander. Ziel war es, den anderen auf den Rücken zu bringen und dabei eine Hand an der Hose zu lassen.

Autorinnenlesung in Buch am Irchel
Autorinnenlesung in Buch am Irchel

Vera Eggermann (Autorin) kam zu uns nach Buch am Irchel und erzählte uns tolle Geschichten aus ihren Büchern. Sie hat ein paar Kinderbücher geschrieben. Zum Beispiel «Nina will fliegen», «Dackel und Dogge», «das Buchstabenmonster» oder «Hugo und Kauz». Sie zeigte uns, wie auch ein Hund fliegen, ein Monster Buchstaben fressen und ein Wurm Fussball spielen kann.