Gemäss §30 der Volksschulverordnung können Schülerinnen und Schüler dem Unterricht während zwei Tage pro Schuljahr ohne Vorliegen von Dispensationsgründen fernbleiben. Es gelten folgende Bestimmungen:

  1. Pro Kind und Schuljahr können bis zu zwei Jokertage bezogen werden. Diese können einzeln oder kumuliert bezogen werden. Jeder bezogene Jokertag gilt als ganzer Tag, auch wenn an jenem Tag der Unterricht nur während eines Halbtags stattfindet oder nur ein Halbtag beantragt wird.
  2. Nicht bezogene Jokertage verfallen und können nicht ins nächste Schuljahr übertragen werden.
  3. Für folgende Anlässe müssen keine Jokertage bezogen werden:
    • Beerdigung und Hochzeiten (direkte Verwandte)
    • Arzt-, Zahnarztbesuche
    • Therapien, religiöse Anlässe

  4. Der Bezug der Jokertage muss in der Regel 2 Tage im Voraus schriftlich und ausserhalb der Schulferien beantragt werden.
  5. Die Klassenlehrperson ist berechtigt, den Bezug der Jokertage an Spezialanlässen abzulehnen.

 

Die Eltern sind zusammen mit Ihrem Kind dafür verantwortlich, dass das Therapie- und Betreuungspersonal für die Tagesstrukturen (Blockzeitenbetreuung, Mittagstisch, Nachmittagsbetreuung) über diese Jokertag-Absenz informiert ist und der versäumte Schulstoff selbständig nachgearbeitet wird.