Aktuelles

Skilager 2018
Skilager 2018

Sonntag:

Am Sonntagmorgen trafen wir uns beim Volg in Flaach. Alle hatten gute Laune und machten es sich bequem auf den Sitzen im Car. Die Einen vertrieben sich die Zeit mit spielen, die Anderen mit sprechen und singen. Als wir ankamen, machten wir uns startklar für die Piste. Ein kurzer Lunch musste aber auch noch sein. Wir fuhren in Gruppen im Skigebiet herum. Als wir von der Piste zurückkamen, gab es feine Älplermagronen. Am Abend gingen wir mit Fackeln einen Nachtspaziergang machen. (Erand und Tim)

 

Montag:

Wir wurden wie immer um sieben Uhr geweckt. Heute war ein sonniger Tag und wir hatten sehr viel Spass auf der Piste. Am Mittag gingen wir ins Restaurant Zmittag essen, es gab Pommes frites mit Wienerli. Nach dem Zmittag gingen wir wieder aufdie Piste. Danach fuhren wir mit dem Bus zurück ins Lagerhaus. Nach dem Abendessen hatten wir Freizeit. Dann begann der Spielabend. Da haben wir Spiele gespielt wie Tabu, Mogelmotten, Ping Pong, Werwolf, und so weiter. Um halb zehn Uhr gingen wir ins Bett. (Robin, Jan, Noé)

 

Dienstag:

Als wir aufgestanden sind, dache ich gerade an den Theaterabend, weil ich letztes Jahr eine lustige Rolle gespielt habe. Doch am Abend merkte ich, dass es noch eine schlimmere Rolle gibt (letztes Jahr spielte ich ein Mädchen).. Ich musste ein Inder in Amerika spielen, der immer Curry dabei hat. Der Theaterabend war sehr lustig, alle haben sich viel Mühe gegeben. Der Tag auf der Piste war auch super, das Wetter hat sich von der besten Seite gezeigt und wir konnten viel fahren! (Dominic)

 

Mittwoch:

Am Morgen blickten wir aus dem Fenster und es gab eine böse Überraschung: es war eine Nebelwüste! Kaum auf der Piste war die Freude schon verschwunden, denn man sah keine fünf Meter weit. Am Mittag assen wir in unserem Haus und später gingen wir in das Hallenbad. Nach dem Abendessen durften wir einen Film schauen. Es gab sogar Popcorn und wir konnten auf unseren Matrazen liegen. (Sergio)

 

Donnerstag:

Am Donnerstagmorgen standen wir um sieben Uhr auf. Nach dem Morgenessen haben wir uns für die Skipiste bereit gemacht. Als wir mit der Gondel oben angekommen sind, war es sehr neblig. Nach einem kurzen Einwärmen fuhren wir mit unseren Gruppen los. Um halb zwölf Uhr assen wir im Restaurant unseren Zmittag. Danach starteten wir unsere Winterolympiade. Wir hatten fünf Spiele gemacht, es war ein spannendes Rennen und es hat sehr viel Spass gemacht. Am Abend fand dann die Abschlussparty statt mit dem Thema Neon. Viele hatten sich die Haare mit Neonfarbe angesprayt oder waren sonst gut gestylt. Nach der Rangverkündigung gab es von der Küche einen feinen Drink und danach wurde getanzt! (Simon, Pascal, Yannik)

 

Freitag:

Als wir aufgestanden sind, mussten wir sofort packen. Nachdem dies erledigt war, gingen wir frühstücken. Wie gewohnt ging es dann mit dem Bus und der Gondel auf die Piste. Heute durften wir in Gruppen an einem Sessellift fahren. Das Wetter war traumhaft und wir genossen es alle noch ein letztes Mal auf der Piste. Am Mittag furhen wir mit dem Car zurück zum Lagerhaus, assen Zmittag und fuhren dann müde zurück nach Flaach. (Kim)

 

 

 

 

Besuch der Feuerwehr Winterthur
Besuch der Feuerwehr Winterthur

BEI DER FEUERWEHR :

 

Die Unterstufe der Primarschule Flaach ist am 1.2.2018 in die Berufsfeuerwehr Winterthur gegangen. Wir haben zuerst einen kurzen Einstiegsfilm geschaut. Dann hatten wir eine kleine Führung durchs Lokal gehabt. Als wir bei den Feuerwehrautos waren, hatten sie uns alles gezeigt was es in einem Feuerwehrauto hat und bei einem Auto konnten wir sogar reinsteigen und wir haben das Blaulicht und die Sirene angeschaltet. Dann hat er uns noch die Schlafzimmer und die Stange gezeigt. Am Schluss konnten wir ihnen noch alle Fragen die wir hatten stellen. Dann war es leider schon wieder vorbei. (Timea & Michelle)

 

Feuerwehrbesuch 1.2.2018

Am Donnerstagnachmittag waren wir bei der Feuerwehr Winterthur.

Am Anfang durften wir einen Kurzfilm über die Feuerwehr schauen.

Dann gingen wir in die kleine Einsatzzentrale neben der Fahrzeughalle mit 36 Fahrzeugen. Dann durften wir fast alle Fahrzeuge mit Inhalt anschauen.

Danach konnten wir in ein Schlafzimmer gehen um zu schauen wie Feuerwehrleute leben.

Dann durften wir leider nur zuschauen wie der Feuerwehrmann die Stange runter rutscht (wir wären nämlich auch gerne runtergerutscht). Dann gingen wir wieder zurück und hatten eine Fragerunde.

Tim

Julia

 

 

Bericht über die Feuerwehr

 

Die Feuerwehr rettet, birgt, schützt, löscht.  Sie haben ungefähr 7 Hauptwagen. Sie müssen dreimal am Tag ausrucken. Die Feuerwehrnummer ist 118.  Die Ausrüstung hält 2000 Grad. Die Ausrüstung ist sehr sehr schwer. Zwei Jungen durften die Feuerwehrausrüstung anziehen. Die Feuerwehr ist zu jedem Einsatz bestens bereit. Die Feuerwehrstange ist etwa 6cm breit. Die Stange ist ungefähr 2m hoch. Das Blaulicht ist sehr sehr laut. Der Rauch ist giftig darum muss man sich hinlegen, wenn er kommt. Es hat uns bei der Führung sehr gefallen.

(Jael, Chiara und Jade)

 

Eislaufen Dezember 2017
Eislaufen Dezember 2017

Alle Jahre wieder vergnügen sich die Schülerinnen und Schüler der Primarschule Flaach mit ihren Lehrpersonen auf dem Eisfeld in Schaffhausen. Kurz vor Weihnachten war es dann soweit. Mit dem Car ging es direkt nach Schaffhausen. Dort wurden die Schlittschuhe montiert und dann gab es kein Halten mehr. Ob draussen auf dem Feld oder drinnen beim erbitterten Eishockeyspielen, alle waren topmotiviert dabei! 

Ausflug in die Sternwarte
Ausflug in die Sternwarte

BESUCH IN DER STERNWARTE

Einige Wochen zuvor schon hatten wir intensiv das Thema Weltraum bearbeitet. Zum krönenden Abschluss besuchten wir an einem trüben Dienstagabend die Sternwarte Eschenberg. Wir trafen uns beim Schulhaus und fuhren mit dem Car und einem Auto in die Nähe der Sternware. Dort mussten wir einen kurzen Fussmarsch zurücklegen und wurden vom Leiter der Sternwarte, Markus Griesser freundlich begrüsst und sogleich in die Sternwarte geführt. Dort standen schon Stühle, eine Leinwand und ein Beamer bereit. In einem interessanten Vortrag durften wir unter anderem erfahren, dass Herr Griesser einen Planeten entdeckt hatte und diesen in einem Wettbewerb benennen liess.  So wurde der neue Kleinplanet auf den Namen „Vitodurum“ getauft.

Nach dem Vortag zeigte uns ein Angestellter die beiden Geräte mit denen die Astrologen den Weltraum professionell unter das Teleskop nehmen.J Leider war der Himmel an diesem Abend bedeckt. Trotzdem war es ein tollen Ausflug und wir bedanken uns herzlich bei Herrn Griesser und seinem Mitarbeiter.

Joëlle Bärlocher, 6. Klasse

Autorenlesung Mittelstufe
Autorenlesung Mittelstufe

AUTORENLESUNG VON PAUL MAAR

An einem Donnerstagmorgen, noch vor Weihnachten hatten wir das Vergnügen zur einer Vorlesung vom berühmten Jugendschriftsteller Paul Maar, nach Zürich, zu fahren. Die nicht ganz kurze Reise legten wir mit dem Zug zurück.

Doch am Bahnhof Winterthur durften wir, wegen der grossen Verspätung des Zuges aus Schaffhausen, noch ein kleines Abenteuer erleben! Die Mittelstufenklassen wurden geteilt, wie es nicht vorgesehen gewesen wäre... Die eine Hälfte der Kinder samt einer Lehrerin stieg schon in den Zug nach Zürich ein, der wenige Momente später die Türen schloss und ohne die andere Hälfte abfuhr. Zum Glück kam die zweite Hälfte mit dem nächsten Zug nach! In Zürich fanden wir uns wieder und konnten den Spaziergang zum Kulturzentrum „Kosmos“ miteinander unternehmen.

Die Vorlesung selber war vor allem für die spannend, die weder von Paul Maar noch von dem Sams schon je gehört hatten. Paul Maar erzählte uns viel Interessantes über sich selber  und über seine (erfolgreichen) Bücher.                                        Am Schluss durften noch viele Fragen gestellt werden und als es dann zu einem Ende kam, durften wir uns wieder mit dem Zug und dem Bus uns auf den Heimweg machen, wo wir pünktlich zum Zmittag ankamen.

Ein tolles Erlebnis, das uns in guter Erinnerung bleibt...J

In der Bibliothek können die Sams-Bücher und andere Geschichten von Paul Maar übrigens ab sofort ausgeliehen werden.

(Joanna Bürki, 5. Klasse )