Aktuelles

Künftige Schulstandorte

Die Schulpflege freut sich an einer breiten Diskussion zu den künftigen Schulstandorten. Dazu ist ein neuer Bereich mit Antworten zu häufig gestellten Fragen (FAQ's), Tabellen und Grafiken, einem Archiv zur öffentlichen Berichterstattung und gelegentlichen Beiträgen zum Thema künftige Schulstandorte (Blog) unter Schule Flaachtal -> künftige Schulstandorte eingerichtet. Die Schulpflege lädt Sie ein, die vorliegenden Informationen sorgfältig prüfen.

Schuljahresschluss
Schuljahresschluss

Schuljahresschluss
 
Noch etwas verschlafen zeigten sich am letzten Schulmorgen die Kinder der 6. Klasse, welche zusammen mit ihren Lehrpersonen in der Turnhalle übernachtet haben. Dies änderte sich aber schlagartig nach einem gemütlichen und feinen Zmorge und schon kamen auch die jüngeren Schülerinnen und Schüler vergnügt auf das Schulgelände. Heute war er also, der letzte Schultag in diesem sehr speziellen Schuljahr!
 
In den Klassen fanden bis zur Pause verschiedene Aktivitäten statt. Die Kinder der Mittelstufe räumten noch die letzten Sachen auf, füllten Feedback – Bögen aus, spielten verschiedene Spiele und lasen zum Schluss einen Brief, den sie sich vor einem Jahr an sich selbst geschrieben haben. In der Unterstufe wurde die Klassengeschichte fertig gelesen, anhand einer kleinen Fotodiashow an die letzten drei Jahre erinnert und natürlich auch Spiele gespielt.
 
Nach der grossen Pause übernahmen dann die inzwischen topfitten 6. Klässlerinnen und 6. Klässler das Zepter. Sie hatten verschiedene Posten vorbereitet, die die anderen Kinder nun im Viertelstundentakt besuchen konnten. In der Turnhalle wurde eine lässige Bewegungslandschaft aufgebaut, auf dem roten Platz ein Wägelirennen veranstaltet, in der Arena Outdoorspiele angeboten, in einem Schulzimmer Spiele gespielt, im Gang eine grosse Gemeinschaftszeichnung gemalt und im Theaterraum konnten sich mutigen Kinder gegenseitig mit Bällen bewerfen. Um halb zwölf Uhr war dann dieser Spass leider schon wieder vorbei und alle halfen fleissig beim Aufräumen. So blieb noch etwas Zeit, auf dem Pausenplatz zu spielen, während die Lehrpersonen das Mittagessen (Examenweggen und Wienerli) einrichteten. Mmmh, der Hunger war schnell gestillt und schon wurden die Kinder etwas aufgeregt - stand doch die traditionelle Verabschiedung der 6. Klässler auf dem Programm. So wurde ein langer Torbogen gebildet und die alten Hasen machten sich bereit, unter tosendem Applaus durchzurennen und sich dann von den Mittelstufenlehrpersonen mit einer Feuerwehrspritze abspritzen zu lassen. Danach kam, wie es kommen musste! Eine grosse Wasserschlacht entbrannte mit allen Kindern und Lehrpersonen!JNachdem alle nass gespritzt waren, wünschten die Lehrpersonen allen Kindern eine wunderschöne Zeit und entliessen sie in ihre wohlverdienten Sommerferien! Machts gut und wir freuen uns, euch alle gesund und munter am ersten Schultag wieder begrüssen zu dürfen!
Den 6. Klässlerinnen und 6. Klässler wünschen wir von Herzen einen guten Start an ihrer neuen Schule!

Outdoorwoche Kindergarten
Outdoorwoche Kindergarten

Outdoorwoche Kindergarten Flaach
 
Aufgrund des anstehenden Umzugs im Kindergarten, fanden die letzten Kindergartentage vor den Sommerferien im Rahmen einer Outdoorwoche im Freien statt.
Wir genossen es, die letzten Tage dieses Schuljahres mit beiden Kindergärten und besonders auch mit Frau Hauser geniessen zu dürfen.
Sie wird pensioniert und wir wünschen Ihr auf Ihrem Weg von Herzen alles Liebe und Gute.
 

Schulreise Mittelstufe
Schulreise Mittelstufe

Es war ein kühler Morgen, nicht anders als andere. Jedoch besammelte sich die ganze Mittelstufe mit dem Velo in der Schule. Wir wussten jedoch nicht wohin es ging. Wir pumpten unsere Drahtesel und fuhren los. Anfangs ging es in Richtung Ellikon. Dann in den Wald und wir Schüler hatten bald die Orientierung verloren. Wir fuhren ein Zeit lang und machten dann eine erste Pause. Unser Lehrer sagte uns, dass wir hier eines der grössten Bibergebiete erforschen könnten. In Gruppen tauchten wir ins Gebüsch ein und sahen zuerst nur einen Damm, danach war ein Fluss und nebendran kahle Bäume. Wir dachten es sei eine Wiese, es war jedoch ein Weiher, den der Biber erschaffen hatte. 
Wir fuhren weiter und nach etwa 5 Kilometern machten wir eine grosse Pause bei der Brünnelischlucht. Dort stauten wir einen Bach, spielten oder kletterten die Hänge hinauf. Nach einiger Zeit fuhren wir weiter und dieses Mal war uns das Ziel bekannt. Der Husemersee!
In kleineren Gruppen konnten wir gleich nach Ankunft an der Liegewiese das erste Mal ins kühle Nass springen. Der See war erstaunlich warm. Wir hatten eine Menge Spass. Wir machten ein Feuer und brätelten unsere Wurst. Die Zeit verging wie im Flug. Schon mussten wir wieder los. Die Rückfahrt ging über Andelfingen mit einer kleinen Pause an der Thur. Es war ein toller Tag. Noé und Cedric


Am 7. Juli um 08:15 Uhr begann das Abenteuer des Muskelkaters.

Wir trafen uns am Morgen mit den Lehrern vor dem Primarschulhaus.

Danach machten wir einen entspannten Einstieg den Botzen hinunter der Thur entlang nach Marthalen. Als wir in den Wald fuhren, machten wir eine Trinkpause in einem Bibergebiet und betrachteten den Staudamm der Biber. Die Znüni Pause legten wir am Schluchebrünneli ein.

Beim Schluchebrünneli sahen wir viele kleine Frösche und bauten kleine Bäder für die Frösche im Bach. Dann fuhren wir noch etwa 20 Minuten hoch und runter bis zum Husemersee. Zuerst legten wir unsere Tücher aus und zogen uns um, um Baden zu gehen. Wir hüpften vom Steg direkt ins Wasser. Es war so schön warm. Wir planschten und tobten so lange bis die nächsten kamen.

Als dann alle im Wasser waren, machten die Lehrer das Feuer und wir grillierten Cervelats, Bratwürste und alles Mögliche mit unserem gesuchten Stecken. Nach einem langen Mittagessen spielten wir kleine Spiele wie „Wahrheit oder Tat“ auf unseren Tüchern. Die anderen machten noch eine See-Überquerung mit der Schwester von Herrn Gaberthüel.

Danach fingen wir an zusammenzupacken.

Auf dem Heimweg fuhren wir über Andelfingen zum Thur-Rank. Dort spielten wir noch Mörderlis.

Nach dem Spiel fuhren wir zurück zur Botzen-Gasse und da war unsere Schulreise leider auch schon wieder fertig.

Désirée

Skilager 2020
Skilager 2020

Skilagerbericht

 

Sonntag, 2. Februar

 

Um 10 Uhr sind wir in den Car eingestiegen und losgefahren. In Unteriberg hat es sehr fest geregnet und wir konnten leider nicht auf die Piste gehen. Darum haben wir uns zuerst in den Zimmern eingerichtet. Es gab ein Jungen- und ein Mädchenzimmer. Danach haben wir viele Spiele gespielt und in der grossen Halle Alle gegen Alle, verschiedene Dinge mit dem grossen Tuch gemacht und das Vulkanspiel gespielt. So haben wir den Nachmittag verbracht.

Zum z’Vieri gab es feine Fasnachtschüechli.

Später gab es ein leckeres Abendessen, welches aus Salat, Apfelmus und Älplermagronen bestand. Danach machten wir noch Abendsport, da auch die Fackelwanderung ins Wasser fiel. Dann sind wir ins Bett gegangen.

Maelle, Jael, Linnea, Ricardo, Leon

 

 

Montag, 3. Februar

 

Heute hatten wir leider auch wieder schlechtes Wetter, darum konnten wir wieder nicht auf die Piste. Dafür sind wir mit der Gondel auf den Berg und sind laufen gegangen. Es hat fest geregnet. Wir haben trotzdem eine Nasschneeballschlacht gemacht und sind Abhänge herunter gerutscht. Danach waren wir müde und pflotschnass. Wir assen in einem Bergrestaurant und das Essen war gut. Nachdem wir Zuhause angekommen waren, gingen wir in eine Turnhalle, um die Winterolympiade durchzuführen. Das Abendessen war sensationell. Nachdem wir gegessen hatten, verbrachten wir noch einen lustigen Spieleabend zusammen.

Julia, Michelle, Marc, Gentrit und Chiara

 

 

Dienstag, 4. Februar

 

Wir wurden um 7 Uhr geweckt, mit Ohren betäubender Musik. Wir hofften alle ganz fest, dass alle Skipisten und Lifte offen haben. Leider wurden wir enttäuscht mit nur zwei offenen Pisten. Wir teilten uns in die Gruppen auf Ski/ Snowboard gut, mittel und Anfänger. Wir mussten die Piste mit vielen anderen Leuten teilen. Wir gingen um 12:30 zurück in unser Lagerhaus, Baumeli. Nach einer kurzen Mittagspause gingen wir als Überraschung, weil das Wetter so schlecht war, in einen Indoorspielplatz. Angekündigt war eine Besichtigung des Kosters Einsiedeln. Es war mega toll und wir würden es gerne wieder einmal machen. Zum Znacht gab es Reis Casimir. Als Abendprogramm machten wir einen Theaterabend. Alle haben sich grosse Mühe gegeben und sich auch lustig verkleidet. Sogar die Leiter haben ein Theater gemacht.

Noé, Cedric, Jade, Désirée und Lalsh

 

 

 

Mittwoch, 5. Februar

 

Wir wurden wieder mit toller Musik geweckt. Nachdem wir alle unmotiviert aufgestanden waren, assen wir zu Morgen und hatten fest gehofft, dass alle Skilifte offen haben. Wir wurden zum Glück nicht enttäuscht, denn der Schnee war perfekt. Am Anfang war es noch ziemlich neblig und die Sicht war echt nicht gut. Doch der Schnee war richtig schön zu fahren. Nach dem Mittagessen dachten wir, dass sich der Nebel verziehen würde, doch wir lagen falsch. Doch etwa um zwei Uhr verschwand der Nebel. Am Abend hatten wir noch ein richtig feines Essen. Und der Roman, einer unserer Leiter, wurde rotJ. Und jetzt freuen wir uns auf einen coolen Filmabend.

Morgen wird ein suuuuuuper Tag, denn das Wetter wird laut dem Wetterfrosch atemberaubend. Darauf freuen wir uns alle.

Michelle, Seraina, Leonie, Azr und Nils

 

 

Donnerstag, 6. Februar

 

Wir wurden heute schon wieder mit Musik geweckt. Morgenstund hat Gold im Mund. Heute hatte Jael Geburtstag. Es war ein schöner Tag, weil es schönes Wetter war. Wir waren den ganzen Tag auf der Piste. Als wir mit der Gondel unten ankamen, war der Bus schon abgefahren und wir mussten entweder eine Stunde auf den nächsten Bus warten oder Plan B waren die drei VW Busse von Frau Moser, ihren Eltern und Nathalie, die uns abholen würden. Wir entschieden uns für Plan B. Im Lagerhaus gab es Zitronenkuchen für das Geburtstagskind und alle anderen. Zum Znacht gab es megafeine Hamburger und Salate. Nach dem Stylen stiessen wir mit einem Hippie-Drink an und tanzten zu toller Musik. Morgen gehen wir wieder nach Hause.

Saskia, Yara, Linda, Nick und Tim

 

Freitag, 7. Februar

Der letzte Skilagertag stand bevor! Wiederum wurden alle mit Musik geweckt und schnell mussten wir uns anziehen, unsere vielen Kleidungsstücke (die schön verstreut im Zimmer lagen) einpacken und dann Zmorgen essen gehen. Danach ging es weiter mit dem Packen. Pünktlich um 9 Uhr standen alle draussen vor der Bushaltestelle und freuten sich, dass das Wetter traumhaft war! Oben auf dem Berg machten wir zum letzten Mal ein Einwärmen. Danach durften sich alle in Gruppen selber einteilen und bis zum Mittag frei die blaue Piste runterflitzen. Die Leiter waren aber auch dabei und freuten sich über die vielen Fortschritte, die in so kurzer Zeit erreicht wurden! Leider war es dann auch schon bald 12 Uhr und wir nahmen die Gondel zur Talstation. Dort wartete bereits der Bus und wir verräumten unsere Skis und Snowboards. Im Lagerhaus gab es noch einen kurzen Zmittag, danach wurde noch geputzt und aufgeräumt. So konnten wir kurz nach halb zwei Uhr abfahren. Im Bus war es dann auch ganz ruhig, da viele Kinder sehr müde waren. Zufrieden kamen alle kurz nach drei Uhr in Flaach an.

 

Eine wunderbare, wenn auch etwas nasse und stürmische Skilagerwoche ging zu Ende und wir möchten uns bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben: dem supertollen und sehr engagierten Leiterteam, der besten Küchencrew, welche jeden Tag feine Menüs zauberte  und den aufgestellten Schülerinnen und Schüler, die sich während dieser Woche von ihrer besten Seite gezeigt und mit viel Spass und Motivation mitgemacht haben (auch wenn es manchmal wirklich schwer war bei diesem miesen Wetter)!

 

 

 

Präsentation Hypertext Meer
Präsentation Hypertext Meer

Seit den Herbstferien haben die Kinder der Mittelstufe an Themen rund ums Meer gearbeitet. Es wurde fleissig recherchiert, ausgewählt, geschrieben, überarbeitet und gestaltet. Dabei ist ein umfangreicher, begehbarer Hypertext entstanden, der aus einzelnen miteinander verlinkten Sachtexten besteht. Stolz präsentierten die Mittelstüfler am Mittwochmorgen das Ergebnis ihren Eltern. Die Kinder haben dabei viel Verantwortung übernommen und von der Begrüssung bis zur Verabschiedung alles selber in die Hand genommen. Die Gäste wurden anfangs kurz über die Arbeit informiert und anschliessend instruiert, wie der Hypertext begangen wird. Danach durften die Eltern in verschiedenen Räumen in die Texte der Schülerinnen und Schüler eintauchen, den Links in den Texten folgen und einige spannende Quizfragen beantworten.

Totalrevision Gemeindeordnung

Die Vernehmlassung zur Totalrevision der Gemeindeordnung ist seit 22. Juni 2020 abgeschlossen. 63 Rückmeldungen sind online erfolgt. Zusätzlich sind weitere 6 Rückmeldungen bei der Schule eingetroffen. Einige davon sind mehrfach (vom selben Absender) eingegangen oder können aus anderen Gründen quantitativ nicht erfasst werden. Wo bekannt, haben wir die Absender auf diese Nichtberücksichtigung während der Vernehmlassung hingewiesen.

Die Schulpflege berät nun die Rückmeldungen und beschliesst eine möglicherweise überarbeitete Version. Diese wird in der Folge auf ihre Rechtsmässigkeit vom Gemeindeamt des Kanton Zürich (GAZ) (vor-)geprüft. Nach der Einarbeitung der (Vor-)Prüfresultate wird dann die Totalrevision der Gemeindeordnung am 29.11.2020 zur Abstimmung durch die Stimmberechtigten des Flaachtals an die Urne gebracht. Die Zustimmung durch die Mehrheit vorausgesetzt, wird die überarbeitete und vom Regierungsrat noch abschliessend zu genehmigende Gemeindeordnung per 1. Januar 2022 in Kraft gesetzt. Wahlen (für die Schulpflege und RPK) erfolgen dann auf Grund der neuen Gemeindeordnung im März 2022. Bis dahin bleiben die gewählten Gremien in der Verantwortung.

Generationenprojekt
Generationenprojekt

Die Schülerinnen und Schüler der Primarschule Flaach und dem Kindergarten besuchen in diesem Jahr regelmässig die Bewohnerinnen und Bewohner des Alterswohnheims. Es wird geschwatzt, gespielt, vorgelesen und gesungen. Für Jung und Alt ein spannendes und sehr abwechslungsreiches Projekt! 

Informationsveranstaltung «künftige Schulstandorte»

Der Schulpflege ist eine breite Meinungsbildung zu den künftigen Schulstandorten sehr wichtig. Mitglieder der Schulpflege und eine Vertretung des Volksschulamts des Kantons Zürich werden Hintergründe des Variantenentscheids detailliert darlegen. Dabei wird auch die Möglichkeit zu Meinungsäusserungen aus der Bevölkerung geboten.



[mehr]
Samichlaus und Schmutzli
Samichlaus und Schmutzli

Stahlend schön war der 6. Dezember und bei diesem tollen Wetter machten sich die Kinder der Unterstufe auf, den Samichlaus im Wald zu suchen. Und... Sie haben ihn gefunden! Auch der Schmutzli kam in diesem Jahr mit und gemeinsam hörten sie sich die schönen Sprüchli und Lieder an, die die Kinder vorgetragen haben. Nachdem der Samichlaus viele lobende Worte fand und auch ein, zwei Verbesserungsvorschläge, durften die Kinder dann die feinen Gaben aus dem Sack miteinander teilen und gleich im Wald schnabulieren. :-) Schön wart ihr hier, Samichlaus und Schmutzli! 

Besuch Samariterverein in der Unterstufe
Besuch Samariterverein in der Unterstufe

Das Thema "Unser Körper" begeisterte die Unterstufenkinder sehr. Im Unterricht haben sie mehr über die Knochen, die Muskeln und die Gelenke erfahren und sich Gedanken zu guter Ernährung gemacht. Ausserdem bekamen die Kinder Besuch von Sandra Hürzeler vom Samariterverein und sie zeigte ihnen, wie man bei einem Unfall richtig alarmiert und die Bewusstlosenlagerung erfolgreich anwendet. Zudem hat sie ganz viele Fragen zum Körper beantwortet. Es war ein sehr spannendes Thema und die Kinder haben viel über ihren Körper gelernt.