Aktuelles

Schuljahresschluss
Schuljahresschluss

Schuljahresschluss
 
Noch etwas verschlafen zeigten sich am letzten Schulmorgen die Kinder der 6. Klasse, welche zusammen mit ihren Lehrpersonen in der Turnhalle übernachtet haben. Dies änderte sich aber schlagartig nach einem gemütlichen und feinen Zmorge und schon kamen auch die jüngeren Schülerinnen und Schüler vergnügt auf das Schulgelände. Heute war er also, der letzte Schultag in diesem sehr speziellen Schuljahr!
 
In den Klassen fanden bis zur Pause verschiedene Aktivitäten statt. Die Kinder der Mittelstufe räumten noch die letzten Sachen auf, füllten Feedback – Bögen aus, spielten verschiedene Spiele und lasen zum Schluss einen Brief, den sie sich vor einem Jahr an sich selbst geschrieben haben. In der Unterstufe wurde die Klassengeschichte fertig gelesen, anhand einer kleinen Fotodiashow an die letzten drei Jahre erinnert und natürlich auch Spiele gespielt.
 
Nach der grossen Pause übernahmen dann die inzwischen topfitten 6. Klässlerinnen und 6. Klässler das Zepter. Sie hatten verschiedene Posten vorbereitet, die die anderen Kinder nun im Viertelstundentakt besuchen konnten. In der Turnhalle wurde eine lässige Bewegungslandschaft aufgebaut, auf dem roten Platz ein Wägelirennen veranstaltet, in der Arena Outdoorspiele angeboten, in einem Schulzimmer Spiele gespielt, im Gang eine grosse Gemeinschaftszeichnung gemalt und im Theaterraum konnten sich mutigen Kinder gegenseitig mit Bällen bewerfen. Um halb zwölf Uhr war dann dieser Spass leider schon wieder vorbei und alle halfen fleissig beim Aufräumen. So blieb noch etwas Zeit, auf dem Pausenplatz zu spielen, während die Lehrpersonen das Mittagessen (Examenweggen und Wienerli) einrichteten. Mmmh, der Hunger war schnell gestillt und schon wurden die Kinder etwas aufgeregt - stand doch die traditionelle Verabschiedung der 6. Klässler auf dem Programm. So wurde ein langer Torbogen gebildet und die alten Hasen machten sich bereit, unter tosendem Applaus durchzurennen und sich dann von den Mittelstufenlehrpersonen mit einer Feuerwehrspritze abspritzen zu lassen. Danach kam, wie es kommen musste! Eine grosse Wasserschlacht entbrannte mit allen Kindern und Lehrpersonen!JNachdem alle nass gespritzt waren, wünschten die Lehrpersonen allen Kindern eine wunderschöne Zeit und entliessen sie in ihre wohlverdienten Sommerferien! Machts gut und wir freuen uns, euch alle gesund und munter am ersten Schultag wieder begrüssen zu dürfen!
Den 6. Klässlerinnen und 6. Klässler wünschen wir von Herzen einen guten Start an ihrer neuen Schule!

Outdoorwoche Kindergarten
Outdoorwoche Kindergarten

Outdoorwoche Kindergarten Flaach
 
Aufgrund des anstehenden Umzugs im Kindergarten, fanden die letzten Kindergartentage vor den Sommerferien im Rahmen einer Outdoorwoche im Freien statt.
Wir genossen es, die letzten Tage dieses Schuljahres mit beiden Kindergärten und besonders auch mit Frau Hauser geniessen zu dürfen.
Sie wird pensioniert und wir wünschen Ihr auf Ihrem Weg von Herzen alles Liebe und Gute.
 

Schulreise Mittelstufe
Schulreise Mittelstufe

Es war ein kühler Morgen, nicht anders als andere. Jedoch besammelte sich die ganze Mittelstufe mit dem Velo in der Schule. Wir wussten jedoch nicht wohin es ging. Wir pumpten unsere Drahtesel und fuhren los. Anfangs ging es in Richtung Ellikon. Dann in den Wald und wir Schüler hatten bald die Orientierung verloren. Wir fuhren ein Zeit lang und machten dann eine erste Pause. Unser Lehrer sagte uns, dass wir hier eines der grössten Bibergebiete erforschen könnten. In Gruppen tauchten wir ins Gebüsch ein und sahen zuerst nur einen Damm, danach war ein Fluss und nebendran kahle Bäume. Wir dachten es sei eine Wiese, es war jedoch ein Weiher, den der Biber erschaffen hatte. 
Wir fuhren weiter und nach etwa 5 Kilometern machten wir eine grosse Pause bei der Brünnelischlucht. Dort stauten wir einen Bach, spielten oder kletterten die Hänge hinauf. Nach einiger Zeit fuhren wir weiter und dieses Mal war uns das Ziel bekannt. Der Husemersee!
In kleineren Gruppen konnten wir gleich nach Ankunft an der Liegewiese das erste Mal ins kühle Nass springen. Der See war erstaunlich warm. Wir hatten eine Menge Spass. Wir machten ein Feuer und brätelten unsere Wurst. Die Zeit verging wie im Flug. Schon mussten wir wieder los. Die Rückfahrt ging über Andelfingen mit einer kleinen Pause an der Thur. Es war ein toller Tag. Noé und Cedric


Am 7. Juli um 08:15 Uhr begann das Abenteuer des Muskelkaters.

Wir trafen uns am Morgen mit den Lehrern vor dem Primarschulhaus.

Danach machten wir einen entspannten Einstieg den Botzen hinunter der Thur entlang nach Marthalen. Als wir in den Wald fuhren, machten wir eine Trinkpause in einem Bibergebiet und betrachteten den Staudamm der Biber. Die Znüni Pause legten wir am Schluchebrünneli ein.

Beim Schluchebrünneli sahen wir viele kleine Frösche und bauten kleine Bäder für die Frösche im Bach. Dann fuhren wir noch etwa 20 Minuten hoch und runter bis zum Husemersee. Zuerst legten wir unsere Tücher aus und zogen uns um, um Baden zu gehen. Wir hüpften vom Steg direkt ins Wasser. Es war so schön warm. Wir planschten und tobten so lange bis die nächsten kamen.

Als dann alle im Wasser waren, machten die Lehrer das Feuer und wir grillierten Cervelats, Bratwürste und alles Mögliche mit unserem gesuchten Stecken. Nach einem langen Mittagessen spielten wir kleine Spiele wie „Wahrheit oder Tat“ auf unseren Tüchern. Die anderen machten noch eine See-Überquerung mit der Schwester von Herrn Gaberthüel.

Danach fingen wir an zusammenzupacken.

Auf dem Heimweg fuhren wir über Andelfingen zum Thur-Rank. Dort spielten wir noch Mörderlis.

Nach dem Spiel fuhren wir zurück zur Botzen-Gasse und da war unsere Schulreise leider auch schon wieder fertig.

Désirée

Totalrevision Gemeindeordnung

Die Ergebnisse der Vernehmlassung zur totalrevidierten Gemeindeordnung der Schulgemeinde Flaachtal sind zusammen mit dem Vorprüfungsbericht des Gemeindeamts des Kanton Zürich (GAZ)  von der Schulpflege am 14. September 2020 beraten und die finale Version der totalrevidierten Schulgemeindeordnung zu Händen einer Urnenabstimmung am 29. November 2020 verabschiedet worden.

Die vom Gemeinderat und der RPK Dorf sowie dem Gemeinderat und der RPK Berg am Irchel eingebrachten Forderungen bzw. Wunsch zu den Kompetenzen der Gemeindeversammlung betr. Festsetzung des Schulstandorte wurden von einer grossen Mehrzahl der Rückmeldungen in diesem Sinn unterstützt. Diese Kompetenzdelegation widerspricht der übergeordneten Gesetzgebung (Volksschulgesetz) und kann deshalb nicht in eine vom Regierungsrat genehmigungsfähige Gemeindeordnung übernommen werden.

Die Forderung des Gemeinderats und der RPK Dorf bzw. der Wunsch des Gemeinderats und der RPK Berg am Irchel, eine vorberatende Gemeindeversammlung in die totalrevidierte Gemeindeordnung aufzunehmen fand nebst der RPK Flaach ebenfalls einige Unterstützung. Im Perimeter der Schulgemeinde Flaachtal führt die Gemeinde Dorf das Instrument einer vorberatenden GV in ihrer Gemeindeordnung auf. Volken hat diese bei der letzten Revision aus ihrer GO gestrichen. 83% der Schulgemeinden und 73% der politischen Gemeinden im Kanton Zürich führen keine vorberatende GV in ihren GO. Die Schulpflege ist der Ansicht, dass Plattformen wie Vernehmlassung oder Infoveranstaltungen zum Einbezug der Bevölkerung geeignete Instrumente sind.

Eine weiterer, mehrfach vorgebrachter Vorschlag betrifft die Zusammensetzung der künftigen Schulpflege. Diese soll so gewählt werden, dass  jede politische Gemeinde mit mindestens einer Person vertreten sein muss. Es wählen nicht die Stimmberechtigten einer politischen Gemeinde die Vertreter ihrer Gemeinde in die Schulpflege, sondern sämtliche Stimmberechtigte der Schulgemeinde Flaachtal wählen alle Mitglieder der Schulpflege. Wie bereits in der heute geltenden Gemeindeordnung kann diesem Bedürfnis nur in Form einer Zielformulierung nachgekommen werden um eine genehmigungsfähige Gemeindeordnung den Stimmberechtigten im Flaachtal vorzulegen.

Die explizite Erwähnung des Verwaltungsvermögens zusätzlich zum Finanzvermögen bei einer Veräusserung von Liegenschaften oder Investitionen in diese wurde ebenso durch den Gemeinderat und der RPK Dorf sowie dem Gemeinderat und RPK Berg am Irchel und einer Mehrzahl der Rückmeldungen gefordert bzw. gewünscht. Liegenschaften im Verwaltungsvermögen dienen einem öffentlichen Zweck und können daher nicht veräussert werden. Eine Veräusserung ist erst möglich, wenn die Liegenschaft nicht mehr einem öffentlichen Zweck dient und deshalb ins Finanzvermögen verschoben werden muss. Investitionen in Liegenschaften des Verwaltungsvermögens dienen ebenfalls einem öffentlichen Zweck und führen zu einer neuen Ausgabe. Die Finanzkompetenzen für neue Ausgaben sind bereits in separaten Artikeln der Gemeindeordnung geregelt. Deshalb ist diese geforderte Präzisierung der betreffenden Artikel in der Gemeindeordnung für die vorbehaltlose Genehmigung durch den Regierungsrat nicht zulässig.

Der Gemeinderat Flaach hatte angeregt, die Finanzkompetenz der Schulpflege bei Liegenschaften im Finanzvermögen (Veräusserung oder Investition) von Fr. 1 Mio. auf Fr. 500'000.- zu reduzieren, was in die überarbeitete Version eingeflossen ist.

Der Kantonsrat verabschiedete am 21. April 2020 eine Teilrevision des Volksschulgesetzes. Die Referendumsfrist ist unbenutzt abgelaufen. Das geänderte Volksschulgesetz wird voraussichtlich auf den 1. Januar 2021 in Kraft treten. Nach neuem Recht sollen Anordnungen von Mitgliedern oder Ausschüssen der Schulpflege mit Rekurs beim Bezirksrat anfechtbar sein und hat nicht zuerst eine Neubeurteilung durch die Gesamtschulpflege zu erfolgen. Entsprechend musste diese Anpassung für eine genehmigungsfähige Gemeindeordnung noch vorgenommen werden.

Weitere Details können dem beiliegenden Vorprüfungsbericht des Gemeindeamts des Kanton Zürich entnommen werden.

Der Stimmbevölkerung wird mit dieser Totalrevision am 29. November 2020 eine zeitgemässe GO vorgelegt, die weitgehendst der GAZ-Mustergemeindeordnung entspricht und die, vorbehältlich der Zustimmung durch die Stimmberechtigten, vom Regierungsrat im Laufe vom 2021 ohne Vorbehalte genehmigt werden dürfte.

 

Vorprüfungsbericht zur totalrevidierten Gemeindeordnung

Generationenprojekt
Generationenprojekt

Die Schülerinnen und Schüler der Primarschule Flaach und dem Kindergarten besuchen in diesem Jahr regelmässig die Bewohnerinnen und Bewohner des Alterswohnheims. Es wird geschwatzt, gespielt, vorgelesen und gesungen. Für Jung und Alt ein spannendes und sehr abwechslungsreiches Projekt!